Glosse

Auf der letzten Seite des Sprachdienstes teilen wir in der »Glosse« unsere alltagssprachlichen Beobachtungen mit Ihnen. Hier kommentieren wir kreative Wortneuschöpfungen, unübliche Verwendungsweisen und kuriose Sprachphänomene. Lesen Sie selbst, welche amüsanten sprachlichen Auffälligkeiten uns in jüngster Zeit begegnet sind.

Armer Tropf

Die Redewendung, dass jemand ein »armer Tropf« sei, mag heutzutage etwas veraltet anmuten. Besonders häufig verwendet wird sie sicher nicht mehr, schon gar nicht von jüngeren Menschen, bei denen sich (je nach Milieuzugehörigkeit) in ähnlicher Bedeutung die Bezeichnung Opfer etabliert hat. In bestimmten Lebensbereichen kann man dem Tropf – nicht unbedingt dem armen – dennoch …

[weiterlesen]

Nach der Ampel links …

Wie wäre die Sprache doch einfach, wenn jedes Wort eine und nur eine Bedeutung hätte! Dass das aber nicht der Fall ist, wissen wir alle, und man macht sich die Bedeutungsvielfalt oder zumindest Doppeldeutigkeit ja auch gerne in Sprachspielen oder literarischen Verwendungen zunutze. Die Birne zum Essen und die Birne, die leuchtet, ist ein beliebtes …

[weiterlesen]

Unpünktlichkeit

Vielleicht wundern sich geneigte Leserinnen und Leser über das Thema und fragen sich, inwiefern Unpünktlichkeit sprachlich relevant ist. Zu erwarten wäre es eher in der Rubrik »Gewissensfrage«, die allwöchentlich im Magazin der Süddeutschen Zeitung von Rainer Erlinger beantwortet wird. Aber auch in der Sprache können wir etwas zu früh oder zu spät tun und damit …

[weiterlesen]

Grund zur Freude

Bei all den schrecklichen Nachrichten, die uns Tag für Tag erreichen, von Kriegen, Naturkatastrophen, Firmenpleiten und dergleichen, ist es doch schön, wenn es einmal eine gute Nachricht gibt. Eine solche fand sich im Spätsommer letzten Jahres in einer Ausgabe des Spiegels. Sie lautete: »Bayern freute sich Ende des Jahres über eine Quote von etwa 8,6 …

[weiterlesen]

Graswurzelorthografie

Groß ist an manchen Stellen das Jammern über die Anglizismenflut, von der das Deutsche heimgesucht werde. Personen und Institutionen, die an Sprachpflege und Sprachkritik interessiert sind, beklagen eine Verdrängung deutscher Wörter oder der deutschen Sprache überhaupt. Hier ist nicht der Ort, diese Befürchtungen im Einzelnen daraufhin abzuklopfen, wie berechtigt sie sind und ob die vorgeschlagenen …

[weiterlesen]

Nur …

Es gibt in der Sprache so manche Wörter, die vollkommen unauffällig sind, so unauffällig, dass sich niemand – oder allenfalls vereinzelte Sprachwissenschaftler und Philosophen – jemals über sie Gedanken macht. Dazu zählen etwa die Konjunktionen und und oder, aber auch das Wort nur. Dass man sich im alltäglichen Sprachgebrauch über Wörter dieser Art kaum einmal …

[weiterlesen]

Ks, ks, ks

An dieser Stelle soll es einmal um die deutsche Rechtschreibung gehen, und zwar abseits aller Diskussionen um Neuregelung, Reform, Reform der Reform usw. Eigentlich könnte es mit der Rechtschreibung ja so einfach sein: Ein Laut in der gesprochenen Sprache entspricht einem Buchstaben in der geschriebenen. Schwierigkeiten ergeben sich – so der Duden – dort, »wo …

[weiterlesen]

Ein Mann – ein Wörterbuch

Das im Titel etwas abgewandelte Sprichwort lautet ursprünglich natürlich »Ein Mann – ein Wort« und soll zum Ausdruck bringen, dass ein einmal gegebenes Wort gilt. Es stammt aus einer heute nicht sehr bekannten Ballade von Friedrich Schiller und hat sich von dieser Quelle aus verselbständigt. Unter anderem recht bekannt geworden ist die Erweiterung zu »Ein …

[weiterlesen]

Serienkiller und Dosenöffner

Ein sicher besonders beunruhigender Typus des Gewaltkriminellen ist er, der Serienkiller. Doch ist hier nicht der Ort, das Phänomen des Serienkillers unter moralischen oder juristischen Gesichtspunkten zu betrachten. Es stellt sich also die Frage, ob man dem Wort Serienkiller unter sprachlichen Aspekten etwas abgewinnen kann. Auf den ersten Blick hat es nicht den Anschein. Als …

[weiterlesen]

Subjekt – Prädikat – Objekt

»Subjekt, Prädikat, Objekt« ist eine Formel, die hierzulande allen Grundschülerinnen und Grundschülern bekannt ist (oder jedenfalls sein sollte); sie bezeichnet die Grundabfolge von Satzgliedern im deutschen Aussagesatz, also Peter (Subjekt) streichelt (Prädikat) den Hund (Objekt), Anna schreibt einen Brief, Hans malt ein Bild usw. Das üben Grundschüler/-innen brav ein, um es in weiteren Lernschritten dann …

[weiterlesen]