Richtlinien des Medienpreises für Sprachkultur

Zweck
Der Preis dient der Förderung der Sprach- und Sprechkultur in den Medien (Presse, Hörfunk, Fernsehen).

Gegenstand
Der Preis besteht aus einem Geldbetrag in Verbindung mit einer Urkunde, die die Bestätigung der Auszeichnung und ihre Begründung enthält. Stifterin ist die Gesellschaft für deutsche Sprache.

Preisträger/Preisträgerin
Dieser Preis wird an natürliche und juristische Personen verliehen, und zwar ohne Rücksicht auf ihre Zugehörigkeit zu Verbänden, Behörden, Firmen, Parteien u. dgl. Angehörige des Gesamtvorstandes und hauptamtliche Mitarbeiter/-innen der Gesellschaft für deutsche Sprache können den Preis nicht erhalten.

Termin
Der Preis wird in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang mit der alle zwei Jahre in Wiesbaden stattfindenden Mitgliederversammlung der Gesellschaft für deutsche Sprache verliehen.

Preisausschuss
Der Preisausschuss besteht aus dem Hauptvorstand der Gesellschaft für deutsche Sprache sowie bis zu vier hinzugezogenen Personen; zwei aus der Sprachwissenschaft und zwei aus dem Medienbereich.

Vorschläge
Vorschläge für die Preisvergabe nimmt die Geschäftsführung der Gesellschaft für deutsche Sprache entgegen. Jeder und jede hat das Recht, Preisträger/Preisträgerinnen vorzuschlagen. Dem Vorschlag ist eine Begründung beizufügen.

Wahl
Der Preisausschuss wählt aus den schriftlich eingereichten Vorschlägen spätestens sechs Wochen vor der Mitgliederversammlung den Preisträger/die Preisträgerin. Bei der Wahl müssen mindestens fünf Ausschussmitglieder anwesend sein, davon 4 Hauptvorstandsmitglieder.

Bekanntgabe
Alsbald nach der Wahl des Preisträgers, spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung, veröffentlicht die Geschäftsführung der Gesellschaft für deutsche Sprache in den Medien den Namen des Preisträgers/der Preisträgerin, die Begründung für die Auszeichnung sowie Ort und Zeit der Preisverleihung.

Form der Verleihung
Der Medienpreis für Sprachkultur wird von der Gesellschaft für deutsche Sprache in feierlicher Form verliehen. Die Feier ist öffentlich.

Vorschläge sind zu schicken an:
Gesellschaft für deutsche Sprache, Spiegelgasse 13, 65183 Wiesbaden