Ausgabe: Der Sprachdienst 2/2017

Wie wird ein Verb mit dem Präfix miss- konjugiert?

[F] In unserer Schule kamen zwei Varianten bei der Konjugation des Verbs missverstehen auf. Heißt es »Missverstehen Sie mich nicht« oder »Verstehen Sie mich nicht miss«? Wie kommt es, dass Verben mit dem Präfix miss- unterschiedlich verwendet werden?

[A] Die grammatikalisch korrekte Variante ist »Missverstehen Sie mich nicht«. Allgemein kann gesagt werden, dass miss- im aktuellen deutschen Sprachgebrauch nicht mehr als selbstständiges Wort gebraucht wird und daher in der Regel unbetont vor Verben, Adjektiven oder Substantiven steht. In Verbindung mit diesen Wortarten drückt miss- aus, dass etwas falsch, nicht richtig oder nicht gut ist, z. B. Misseinschätzung, missinterpretieren. Miss- kann jedoch auch das Gegenteil von etwas ausdrücken, z. B. Misserfolg, missglücken, missgünstig. In Bildungen mit Adjektiven gibt miss- diesen entweder eine negative Bedeutung, z. B. missgelaunt, oder es verneint die Bedeutung, z. B. missvergnügt, misszufrieden (vgl. »Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache«, 4. Auflage, Mannheim 2012).

Die Unterschiede in der Bildung von Verben auf miss-, z. B. missverstehen, missbilligen oder missachten, hängen mit der unterschiedlichen Betonung bei der Aussprache der Verben zusammen. Wird miss- unbetont ausgesprochen, so werden das Partizip II (mit oder ohne ge-) und der Infinitiv wie andere mit Präfix kombinierte Verben (z. B. durchbrechen) mit vorangestelltem zu gebildet, z. B. missachten – missachtet – zu missachten; missdeuten – missdeutet – zu missdeuten; missbilligen – missbilligt – zu missbilligen (der unterstrichene Vokal kennzeichnet die Betonung). Wenn miss- jedoch den Hauptton trägt, dann werden das Partizip II und der Infinitiv mit zu wie folgt gebildet: missleiten – missgeleitet – misszuleiten; missverstehen – missverstanden – misszuverstehen. Das zu wird also in den genannten Fällen der Verbform nicht vorangestellt (vgl. »Duden. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle«, 8. Auflage, Mannheim 2016).

Um zu den beiden Varianten aus der Frage zurückzukommen, kann gesagt werden, dass missverstehen als Worteinheit zu betrachten ist, da miss- nicht mehr oder selten als eigenständiges Wort gebraucht werden kann. »Verstehen Sie mich nicht miss« ist vermutlich als Analogiebildung zu »Verstehen Sie mich nicht falsch« zu deuten, könnte aber auch als scherzhaft gemeinte Aussage mit Bezug auf die englische Anrede Miss für Frauen bewusst gewählt werden, die jedoch nicht den grammatischen Regeln und Normen der deutschen Standardsprache entspricht.