Sprache und Fußball

Ab dem 14. Juni führen wir Sie sprachlich durch die WM 2018. Bis zum Finale am 15. Juli teilen wir an dieser Stelle wissenswerte und unterhaltsame Fakten und Erkenntnisse zum Thema »Fußball und Sprache« mit Ihnen.

21. Fangesänge – mehr als nur Gegröle

Was wäre ein gut besuchtes Stadion ohne die regelmäßig einsetzenden, schallenden Gesänge der Fans? Wahrscheinlich recht trist und öde: Die typische Atmosphäre sowie das Gemeinschaftsgefühl, die die Fußballstimmung ausmachen, würden nicht aufkommen.

[weiterlesen]

17. Kann Fußball lyrisch sein?

Heute möchten wir Sie zur Erheiterung mit einem Auszug aus den Turngedichten von Joachim Ringelnatz erfreuen. Der deutsche Schriftsteller, Kabarettist und Maler lebte von 1883 bis 1934 und hinterließ uns u. a. ein Gedicht, das sich mit dem Fußballsport auseinandersetzt

[weiterlesen]

15. Warum »die La-Ola-Welle« ein rhetorisches Stilmittel ist

Wenn wir von »einer La-Ola-Welle« sprechen, benutzen wir genau genommen ein rhetorisches Mittel: den Pleonasmus. Unter diesem versteht man das mehrfache Auftreten eines Bedeutungsmerkmals in einem Ausdruck, z. B. bei weißer Schimmel, alter Greis, Gesichtsmimik. Denn La Ola heißt nichts anderes als ›die Welle‹.

[weiterlesen]

14. Stadion oder Arena?

»Der Profifußballplatz hat in seinen Bezeichnungen antike Bezüge. Doch auch wenn man gemeinhin ins Stadion geht, ist das moderne Fußballstadion mehr: eine Arena mit einem Markenlabel, eine Verschränkung aus Postmoderne und antiker Wettkampfstätte, eine ›Eventlocation‹ aus Begeisterung, Leidenschaft und Fanartikeln.« Woher stammen die Begriffe Stadion und Arena? Und gibt es überhaupt einen semantischen Unterschied zwischen ihnen?

[weiterlesen]

13. Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift!

Die Abseitsregel wird unter Fußballkennern viel diskutiert, bei Uneingeweihten sorgt sie regelmäßig für Verwirrung und nicht selten erklingt die Frage: »Was ist Abseits überhaupt?« Werfen wir doch einen Blick in den Duden und die DFB-Fußballregeln, um dieser Frage auf den Grund zu gehen.

[weiterlesen]