Frage der Woche

[F] Woher stammt die Redewendung Holzauge, sei wachsam!? Die Erklärung, dass in Festungsanlagen Mauerdurchbrüche im Wehrgang mit einer Holzkugel verschlossen wurden, die durchbohrt waren, sodass man nach außen sehen konnte, das Holzauge also wachsam war, leuchtet an sich ein. Doch ist sie haltbar?

[A] Ich teile Ihre Skepsis. Die Wörterbücher und Lexika, die die fraglichen Jahrhunderte einbeziehen, kennen die Redewendung Holzauge, sei wachsam! nicht, ebenfalls die großen traditionellen Sprichwörtersammlungen sowie Lutz Röhrich, der ja Sprichwörter und Redensarten auch bis ins Mittelalter zurückverfolgt.

[weiterlesen]

Kolloquium

Am 22. und 23. November findet das diesjährige Kolloquium des Deutschen Sprachrats in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache und dem Institut für deutsche Sprache in Mannheim statt. Eine vielerorts empfundene Radikalisierung der Sprache ist Thema dieses Kolloquiums und der Podiumsdiskussion ebenso wie die Frage danach, wie dieser Radikalisierung begegnet werden kann.

[weiterlesen]

Mitgliederversammlung

Am Freitag, den 19. Oktober 2018 um 10.00 Uhr fand die 36. ordentliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) im Rathaus Wiesbaden statt. Die Niederschrift zu dieser Versammlung wird im Sprachdienst 1/19 veröffentlicht. Ein paar Eindrücke der Veranstaltung erhalten Sie bereits hier.

[weiterlesen]

Wettbewerb

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache veranstaltet das Wissenschaftsportal mediensprache.net zum sechsten Mal den Mediensprache-Wettbewerb. Das Thema: Nicknamen im Internet. Zu gewinnen gibt es einen Tolino, einen Fitnesstracker sowie das Buch zum Wettbewerb: „Nicknamen international“. Nehmen Sie am Wettbewerb teil und beweisen Sie, wie kreativ Sie mit Sprache umgehen können!

[weiterlesen]

Kulturpreis

Die Gesellschaft für deutsche Sprache wurde von der Landeshauptstadt Wiesbaden mit dem diesjährigen Kulturpreis ausgezeichnet. Auch wegen der räumlichen Nähe der Zentrale in Wiesbaden und der damit verbundenen direkten Beratung im Zeitalter der digitalen Suchmaschinen entschloss sich die Jury, die GfdS am 11. Dezember 2018 mit dem Preis zu würdigen und ihre langjährigen Leistungen für die deutsche Sprache anzuerkennen.

[weiterlesen]

Zeit-Wort

Zeit-Wort

Söder ist … da

Wie nennt man die Unterstützer des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder? Nein, nicht Söderianer, wie Sie jetzt vielleicht denken, oder gar Söderisten. Viel zeitgemäßer: Es sind Söderistas! Das zumindest war vor einiger Zeit in der Zeitung zu lesen. Warum nur klingt das gleich viel netter? Wir haben da eine Vermutung …

[weiterlesen]

Sprache und Politik

Interview mit Dr. Gregor Gysi

Welche Bedeutung hat Sprache im politischen Diskurs? Welche Gefahren birgt es, wenn kritische Berichterstattung und argumentativer Diskurs als Fake diffamiert und ›alternative‹ Wahrheiten über Bots und Trolle verbreitet werden? Und was kann (linke) Politik dagegen tun? Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Bundestages und ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Linkspartei, stellt sich den Fragen des Vorsitzenden der Gesellschaft für deutsche Sprache, Prof. Dr. Peter Schlobinski.

[weiterlesen]
Alle Neuigkeiten auf einen Blick

Nächste Veranstaltungen

19.11.2018, 16:00 Uhr, Woronesch : Dr. Alexander Belobratow, St. Petersburg

Die österreichische Literatur im 21. Jahrhundert: zwischen Realismus und Postmodernismus

22.11.2018, 17:00 Uhr, Brüssel: Prof. Dr. Leo Wintgens, Brüssel

Sprache(n) in Ostbelgien – Ostbelgien in der Sprache

28.11.2018, 14:00 Uhr, Odense: Assoz. Prof. Dr. Bjarne Ørsnes, Kopenhagen

Wie geht man im Unterricht mit kulturellen Unterschieden um? Oder: Wann sind Dänen bereit zu siezen? Eine Diskussion der Bedeutung situationeller Faktoren bei der Aneignung fremder Verhaltensweisen

29.11.2018, 19:00 Uhr, Tbilissi: Tilmann Kulke, Tbilissi

Die fröhliche Wissenschaft. Oder: Vom Nutzen der deutschsprachigen Exegese und Literaturwissenschaft für die Analyse historiographischer Texte während der Mogulzeit (1526-1857)

Alle Veranstaltungen auf einen Blick