Fragen und Antworten

Tagtäglich erreichen uns zahlreiche und vielfältige Anfragen zu Zweifelsfällen der deutschen Sprache. Eine Auswahl der interessantesten Fragen beantworten wir regelmäßig in unserer Zeitschrift Der Sprachdienst unter der Rubrik »Fragen und Antworten«.

Lesen Sie hier unsere Antworten oder wählen Sie aus den folgenden Schlagwörtern, um die Beitrage zu sortieren.

Abkürzungen | Anglizismen | Aussprache | Bedeutung | Dialekte | Flexion/Beugung | Fremdwörter | Genus | Getrennt- und Zusammenschreibung | Grammatik | Groß- und Kleinschreibung | Herkunft | Kasus | Konjunktiv | Literatur/Zitate | Namen | Plural | Pragmatik | Rechtschreibung | Redewendungen | Rubrik Ortho-/Typografie | Satzbau | Schrift | Sonstiges | Stil | Tempus | Vornamen | Wortbildung | Wortschatz | Zeichensetzung | Ziffern und Zahlen

Müssen Studierende pausenlos studieren? Über substantivierte Partizipien

[F] Ich höre immer wieder, dass von Studierenden statt von Studenten und Studentinnen die Rede ist. Aber wenn sie abends Party machen, sind es doch keine Studierenden! Was halten Sie davon?

[A] Derartige Aussagen erreichen uns immer wieder und es stellt sich die Frage: Müssen Studierende permanent studieren, damit man sie so bezeichnen kann, oder sind sie nur im Moment des Lernens tatsächlich Studierende? Schauen wir uns das Ganze einmal etwas genauer an.

[weiterlesen]

Kasus und Komma nach als und wie

[F] Ich stolpere immer wieder über das kleine Wörtchen als. Welcher Kasus steht danach – und setze ich davor ein Komma oder nicht?

[A] Mit diesen Fragen sind Sie nicht allein, denn es ist immer auch abhängig vom Kontext, welcher Kasus nach den Vergleichswörtern als und wie gewählt wird und ob davor ein Komma gesetz t wird, was zu Verwirrung führen kann. Aber der Reihe nach …

[weiterlesen]

Anführungszeichen

Heute geht es um Mikrotypografie, Details in unserem Schriftbild, die vielen sicher nur dann auffallen, wenn sie explizit darauf hingewiesen werden. Es geht um Anführungszeichen, im Volksmund auch als Gänsefüßchen bezeichnet. Wann und vor allem wie sie verwendet werden – sprich: welche Form sie haben sollten –, besprechen wir heute in der Rubrik Ortho-/Typografie.

[weiterlesen]

Was bedeutet das Wort Diebstahl?

[F] Woher kommt der Ausdruck Diebstahl und was bedeutet er?

[A] Der Ausdruck Diebstahl ist nicht, wie sich anhand des Wortes vermuten lässt, eine Zusammensetzung von Dieb und Stahl, sondern ist zurückzuführen auf die althochdeutschen Wörter diub[i]a ) und stāla (›das Stehlen‹).

[weiterlesen]

Sich (k)einen Zacken aus der Krone brechen

[F] Woher stammt die Redewendung »sich (k)einen Zacken aus der Krone brechen«? Das hängt doch vermutlich nicht mit einer bevorstehenden Zahnarztsitzung zusammen – oder?

[A] Nein, die Redewendung hat nichts mit beschädigten Zahnkronen zu tun. Dennoch stammt sie auch nicht – selbst wenn dies naheläge – aus der Zeit des (hiesigen) Krone-tragenden Adels. Wenn sich jemand »einen Zacken aus der Krone bricht«, bedeutet dies, dass eine Handlung für denjenigen unter seiner Würde ist.

[weiterlesen]

Pleonasmen: Von weißen Schimmeln und leiser Stille

[F] Meine Tochter ist heute von der Reiterfreizeit wiedergekommen und hat mir freudig erzählt, sie sei auf einem weißen Schimmel geritten. Das hat mich stutzig gemacht: Charakteristisch für einen Schimmel ist doch, dass er weiß ist, warum nennt man die Farbe häufig noch dazu? Das ist doch irgendwie »doppelt gemoppelt«.

[A] Auf diese Frage möchten wir gerne eine Rückantwort geben. Der hier beschriebene Fall ist ein Beispiel für einen Pleonasmus.

[weiterlesen]

Ist die Sommerfrische noch frisch?

Ist die Sommerfrische noch frisch? Das fragte uns kürzlich ein Sender des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und wollte damit wissen, ob das nach seiner Ansicht schöne Wort noch aktuell sei oder unter Umständen wieder werde. Sprache befindet sich stets im Wandel, besonders auffällig zeigt sich das im Lexikon.

[weiterlesen]

Was bedeutet eigentlich Fronleichnam?

Am morgigen 16. Juni ist Fronleichnam, ein Tag, der in einigen Bundesländern als Feiertag gilt – allerdings nur in den Ländern bzw. Regionen mit überwiegend katholischer Bevölkerung. Doch selbst dort, wo Fronleichnam gefeiert wird, kennt nicht jeder seine Bedeutung – inhaltlich wie sprachlich. Wir schauen uns also einmal genauer an, was dieser Name bedeutet und worum es an diesem Tag geht.

[weiterlesen]

Stress wegen -ess?

Wenn wir an die englische Sprache denken, beneiden vermutlich nicht wenige die Sprachgemeinschaft, die sich kaum dem Thema Gender zuwendet, wenn man zumindest von der Diskussion um die Pronomen he, her sowie mankind und anderen Kleinigkeiten absieht. Alle -er-Wortbildungen nämlich, wie worker, ranger, jogger, werden anders als dt. Arbeiter, Aufpasser, Jogger entspannt als geschlechtlich unspezifisch betrachtet. Und doch …

[weiterlesen]

Omikron

Alpha, Beta, Gamma, Delta – nicht nur die ersten Buchstaben des griechischen Alphabets, sondern auch in chronologischer Reihenfolge die bei uns jeweils vorherrschenden Coronavirus-Varianten. Doch dann kam Omikron … aber warum? Auf Delta eigentlich Epsilon und Omikron steht erst weiter hinten im griechischen Alphabet.

Wir haben Omikron als Buchstaben und als Bezeichnung einer Virusvariante einmal näher in Augenschein genommen.

[weiterlesen]