Neuigkeiten

Gesellschaft für deutsche Sprache erhält den Kulturpreis der Stadt Wiesbaden

Die Gesellschaft für deutsche Sprache wurde von der Landeshauptstadt Wiesbaden mit dem diesjährigen Kulturpreis ausgezeichnet. Auch wegen der räumlichen Nähe der Zentrale in Wiesbaden und der damit verbundenen direkten Beratung im Zeitalter der digitalen Suchmaschinen entschloss sich die Jury, die GfdS am 11. Dezember 2018 mit dem Preis zu würdigen und ihre langjährigen Leistungen für die deutsche Sprache anzuerkennen.

[weiterlesen]

Wie ist das Wort vergackeiern entstanden?

[F] Wie kommt es eigentlich zu dem Wort vergackeiern? Damit wird ja zum Ausdruck gebracht, dass jemand verulkt oder auch irregeführt wird. Woher rührt die Verbindung zu Ei?

[A] Dieses Wort ist zwar schon seit einiger Zeit, mindestens seit 1900, im Deutschen bekannt und wird im Sinne von ›veralbern, verulken, einen Streich spielen‹ öfter gebraucht. Eine Verbindung zum Ei liegt nahe und lässt sich tatsächlich herstellen.

[weiterlesen]

Woher kommt die Redewendung hieb- und stichfest?

[F] Immer wieder begegnet mir der Ausdruck hieb- und stichfest. Woher kommt eigentlich dieser Ausdruck und was bedeutet es, wenn gesagt wird, das Alibi, die Aussage oder die Beweise seien hieb- und stichfest?

[A] Tatsächlich wird die Wendung hieb- und stichfest heute fast nur noch im übertragenen Sinne verwendet. Ihren Ursprung sie allerdings in der Zauberhandlung des Festmachens.

[weiterlesen]

Alfred Warner zum Gedenken

Mit großer Trauer geben wir bekannt, dass Prof. Dr.-Ing. Alfred Warner, langjähriges Mitglied im Hauptvorstand der GfdS, am 7. August 2018 im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Wir trauern um unseren geschätzten Freund und Förderer und werden ihn in ehrender Erinnerung behalten.

Ein ausführlicher Nachruf erscheint im Sprachdienst 6/2018.

[weiterlesen]

Gibt es einen Unterschied zwischen Verspätung und Verzögerung?

[F] Was ist der Unterschied zwischen einer Verspätung und einer Verzögerung? Gibt es ihn überhaupt oder kann man die beiden Wörter synonym verwenden?

[A] Verspätung oder (sich) verspäten definiert das »große Wörterbuch der deutschen Sprache« (Duden 2012) als ›verspätetes Sichereignen‹ und gibt dazu das Beispiel eines verspäteten Zuges an. Etwas ereignet sich also mit zeitlichem Rückstand, später als geplant beziehungsweise unpünktlich.

[weiterlesen]

21. Fangesänge – mehr als nur Gegröle

Was wäre ein gut besuchtes Stadion ohne die regelmäßig einsetzenden, schallenden Gesänge der Fans? Wahrscheinlich recht trist und öde: Die typische Atmosphäre sowie das Gemeinschaftsgefühl, die die Fußballstimmung ausmachen, würden nicht aufkommen.

[weiterlesen]