Neuigkeiten

Mitgliederversammlung

Pandemiebedingt wurde sie im vergangenen Jahr verschoben, nun findet sie heute digital statt:

unsere 37. ordentliche Mitgliederversammlung,
Montag, 19. April von 13.00 bis ca. 15.00 Uhr.

[weiterlesen]

Vorname der Woche: Emily

Der Name Emily kommt aus dem Englischen – und doch auch wieder nicht. Denn obwohl er in den 1960er-Jahren von dort zu uns gelangt ist, ist er eigentlich schon viel älter: Er geht zurück auf das Lateinische und war bei uns schon vorher in der Form Emilia recht gebräuchlich.

[weiterlesen]

Mediäval- oder Minuskelziffern

Haben Sie schon einmal von Mediävalziffern gehört? Auch wenn Ihnen das Wort vielleicht nicht bekannt vorkommt, sind sie Ihnen sicher schon begegnet oder Sie haben sie sogar selbst verwendet. Im besten Fall – nämlich dann, wenn sie ihren Zweck erfüllen – sind Ihnen diese Ziffern aber gar nicht aufgefallen.

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Impfen

Schon vor Corona war es ein sensibles Thema in unserer Gesellschaft: Sollte man sich impfen lassen oder nicht? Mit der Pandemie hat die Diskussion neue Dimensionen erreicht, aber auch die Dringlichkeit ist größer als je zuvor.

Die gesellschaftlichen und politischen Aspekte des Themas »Impfen« sollen hier natürlich nicht der genaueren Betrachtung oder gar einer Bewertung unterzogen werden. Wir richten unseren Blick wie immer auf die Sprache und die Wörter, die das Thema begleiten: Im Fokus steht das Wort impfen.

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Vorname der Woche: Theo

Ein weiterer Name aus der Reihe sich verselbstständigender Kurzformen längerer Namen ist Theo. Wie der Name zu deuten ist, hängt davon ab, ob man ihn auf Theodor und Theophil oder auf Theobald und Theorderich zurückführen möchte. Auf jeden Fall aber ist Theo heute um einiges beliebter als seine Ausgangsnamen.

[weiterlesen]

Doch kein Mythos: Hannover ist das Zentrum des Hochdeutschen

Im Rahmen des DFG-Projekts »Die Stadtsprache Hannovers« hat die Gesellschaft für deutsche Sprache zusammen mit der Universität Hannover und der forsa Politik- und Sozialforschung GmbH eine repräsentative Befragung zur Wahrnehmung der Stadtsprache Hannovers durchgeführt. Ist Hannover tatsächlich das Zentrum des Hochdeutschen? Wird hier das reinste Hochdeutsch gesprochen? Und was macht denn überhaupt gutes Hochdeutsch aus?

Hier erfahren Sie, welche Ergebnisse diese Umfrage zutage gefördert hat.

[weiterlesen]

Gibt es das Wort Mahlung?

[F] Gibt es im Deutschen das Wort Mahlung, also ähnlich wie Schreibung zu schreiben, abgeleitet vom Verb mahlen?

[A] Hier muss man zunächst einmal festhalten, dass gar nicht so einfach zu bestimmen ist, ob und wann es ein Wort in einer Sprache »gibt«. Denn selbstverständlich existieren im Deutschen bedeutend mehr Wörter, als etwa der Rechschreibduden verzeichnet.

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Vorname der Woche: Leni

Der Name Leni war ursprünglich eine reine Koseform – auch die wohl bekannteste Namensträgerin Leni Riefenstahl hieß eigenlich Helene –, doch inzwischen ist er bei uns auch als eigenständiger Name etabliert, ähnlich wie Heidi. Was diese beiden Namen sonst noch miteinander zu tun haben und weiteres Wissenswertes über Leni erfahren Sie in unserem aktuellen Vornamen der Woche.

[weiterlesen]

Jahrespreisaufgabe 2021

An dieser Stelle steht der alljährliche Aufruf, uns das aus Ihrer Sicht künftige Wort des Jahres einzusenden: Gesellschaft für deutsche SpracheSpiegelgasse 765183 WiesbadenE-Mail: wort-des-jahres@gfds.de Zu gewinnen gibt es wie immer einen attraktiven Buchpreis. Unter allen gültigen Einsendungen entscheidet das Los. Einsendeschluss ist Ende Nove-ber (der Tag, an dem das Wort des Jah-res 2021 gewählt wird). …

[weiterlesen]

Mehrsprachigkeit an der Schule als sozialer Mehrwert

Immer wieder werden Stimmen laut, auf den Schulhöfen un-seres Landes solle nur Deutsch gesprochen werden. Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit wird häufig als Hindernis und Problem auf dem Weg zu guten Deutschkenntnissen wahrge-nommen.

Die neue Duden-Streitschrift – kurz und pointiert: auf 64 Seiten ein klares Plädoyer dafür, die sprachliche Vielfalt zu nutzen und Herkunftssprachen als gesellschaftlichen Mehrwert zu begreifen.

[weiterlesen]