Neuigkeiten

Was bedeutet Unterpfand in der deutschen Nationalhymne?

[F] Was bedeutet der Ausdruck Unterpfand, wie er in der deutschen Nationalhymne »Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand« verwendet wird?

[A] Der Ausdruck Unterpfand hat zwei verschiedene Bedeutungen: EEine ältere ist die, bei der das Wort als ›Pfand, das dem Gläubiger als Bürgschaft für seine Forderung gegeben wird‹ zu verstehen ist. Doch ist dies auch in der Nationalhymne der Fall?

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Vorname der Woche: Milan

So etwas passiert selten: Innerhalb nur weniger Jahre ist der Name Milan im Eiltempo die Liste der beliebtesten Vornamen emporgeklettert. Bundesweit ist er zwar noch nicht unter den Top 10 angekommen, in einigen Bundesländern macht er sich jedoch bereits bereit, sie zu erobern. Was hinter dem Namen steckt? Das erfahrt ihr hier.

[weiterlesen]

Auszeichnung der GfdS für herausragende Abiturprüfungen im Fach Deutsch

Der Abiturient Tobias Wagner erhält die diesjährige Auszeichnung der Gesellschaft für deutsche Sprache e. V. Als Anerkennung für seine hervorragenden Leistungen im Fach Deutsch in der schriftlichen Abiturprüfung wurde der Absolvent Tobias Wagner bei der Entlassfeier am Gymnasium Dingolfing mit einem Jahresabonnement der Zeitschrift Der Sprachdienst durch die Gesellschaft für deutsche Sprache ausgezeichnet. Er hatte …

[weiterlesen]

Generisch

Haben Sie bei diesem Wort direkt ein weiteres im Kopf? Vielleicht eine Verbindung, die gegenwärtig sehr häufig zu hören, dabei jedoch sehr umstritten ist? Die Rede ist natürlich vom generischen Maskulinum, einem zentralen Schlagwort in der Debatte um eine gendergerechte Sprache.

Unter dem Adjektiv generisch versteht man, dass etwas allgemeingültig ist, sich also nicht auf etwas Spezifisches bezieht, sondern sich auf eine ganze Gattung bzw. Menge anwenden lässt.

[weiterlesen]

»Sag, was du denkst. Aber bedenke, was du sagst.«

Das Bedürfnis, Lebensweisheiten für die »Mit«- oder Nachwelt zu sammeln, ist in Europa (fast) so alt wie die europäische Kultur selbst. Als eine eigene literarische Gattung sind Aphorismen über den Status von Gelegenheitsfeststellungen erhoben. Sie wollen ernst genommen werden, wenn sie auch nicht in jedem einzelnen Fall ganz ernst gemeint sein mögen. Das gilt auch …

[weiterlesen]

Eine Gebrauchsanweisung für Bildungssprache

Wer wollte nicht immer schon wissen, welche mythologische Geschichten sich hinter den berüchtigten Trojaner-Viren oder der sprichwörtlichen Sisyphusarbeit verbergen? Wann sich jemand parzivalhaft, wann faustisch verhält? Und was man denn nun eigentlich fragen muss, um die berüchtigte Gretchenfrage zu stellen? All diesen Wendungen widmet sich Gerhard Augst in seinem Buch Der Bildungswortschatz. Als gelungene Symbiose …

[weiterlesen]

Deonyme: Produktnamen

Tesa, Tempo, Post-it und Labello: Diese Ausdrücke werden für eine Produktgruppe verwendet, gehen jedoch auf einen Produktnamen zurück. Solche Deonyme (›vom Namen abgeleitet‹) sind zahlreich und werden nicht immer bewusst als solche wahrgenommen (»Hast du ein Tempo?«).

[weiterlesen]

(Nicht nur) die Sprechpause wird divers

Alles wird gut. Nehmen wir exemplarisch die Sendung »extra 3«, die als Satire-Format besonderen Wert auf Gerechtigkeit legt und deshalb das Gendersternchen spricht, in der Sendung vom 28.04.2021 in Minute 03:25 brav
mit Hiat (Pause; Bürger’innen), was jedoch schon in Minute 03:44 und in 21:26 sowieso aufgegeben wird. Hier sind es nur noch »Ärztinnen [und Krankenhauspersonal]« oder »Hundehalterinnen«, die das eine oder andere tun.

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Woher kommt der Ausdruck Rabenmutter?

[F] Woher kommt der Ausdruck Rabenmutter und seit wann wird er verwendet?

[A] Wenn man sich für ein Wort interessiert, schaut man zunächst einmal im schnell verfügbaren Duden nach. Ein Blick in alte Ausgaben des Rechtschreibwörterbuchs zeigt, dass der Ausdruck Rabenmutter erstmals in der 9. Auflage, also 1915, verzeichnet war.

[weiterlesen]

Warning: Undefined variable $after in /var/www/vhosts/gfds.de/httpdocs/wp-content/themes/blank/index.php on line 27

Folge 8: Sprache und Gewalt

Auch mit sprachlichen Mitteln kann man Gewalt ausüben. Dr. Alexa Mathias berichtet über die vielen Facetten dieses aktuellen Themas: Welche Mechanismen sind bei Beleidigungen wirksam? Warum ist geschlechtergerechte Sprache für viele Menschen ein so emotionales Thema? Trägt das Internet zu mehr Gewalt in der Sprache bei? Und wie können wir selbst zur sprachlichen Deeskalation beitragen? Um dieses Thema geht es in unserem aktuellen Wortcast-Beitrag.

[weiterlesen]