Neuigkeiten

Beugung und Kommasetzung bei mehreren Adjektiven

[F] Eine Frau mit langem[,] blondem/blonden Haar – Wie werden mehrere Adjektive vor einem Substantiv gebeugt und wann wird ein Komma gesetzt? [A] Diese Frage erreicht uns recht häufig und scheint Verunsicherung auszulösen. Schauen wir uns zunächst die Beugung (Flexion) zweier nebeneinanderstehender Adjektive vor einem Substantiv an. In vielen Fällen sind hier sowohl Wechselflexion (z. …

[weiterlesen]

Woher kommt die Redewendung Holzauge sei wachsam?

[F] Woher stammt die Redewendung Holzauge, sei wachsam!? Die Erklärung, dass in Festungsanlagen Mauerdurchbrüche im Wehrgang mit einer Holzkugel verschlossen wurden, die durchbohrt waren, sodass man nach außen sehen konnte, das Holzauge also wachsam war, leuchtet an sich ein. Doch ist sie haltbar?

[A] Ich teile Ihre Skepsis. Die Wörterbücher und Lexika, die die fraglichen Jahrhunderte einbeziehen, kennen die Redewendung Holzauge, sei wachsam! nicht, ebenfalls die großen traditionellen Sprichwörtersammlungen sowie Lutz Röhrich, der ja Sprichwörter und Redensarten auch bis ins Mittelalter zurückverfolgt.

[weiterlesen]

Eingeschränkte Erreichbarkeit

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, den 15. November 2018, sind wir aufgrund von Wartungsarbeiten an unserer Telefonanlage ganztags nur eingeschränkt erreichbar. Ab Freitag, den 16. November, stehen wir Ihnen wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Ihre GfdS

[weiterlesen]

Welche Regeln gibt es bei der Ortsnamenschreibung?

[F] Warum werden Ortsnamen manchmal ohne Bindestrich geschrieben und manchmal mit (z. B. Niederursel und Ober-Mörlen)? Ist das historisch bedingt oder steckt ein System dahinter?

[A] Die beiden Beispiele Niederursel und Ober-Mörlen sind Ortsnamen mit sogenannten differenzierenden Zusätzen. Diese kamen im deutschsprachigen Raum bereits um 1100 auf, einer Zeit, in der ein starker Siedlungsausbau stattfand.

[weiterlesen]

»Sprache – Macht – Gewalt«

Am 22. und 23. November findet das diesjährige Kolloquium des Deutschen Sprachrats in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache und dem Institut für deutsche Sprache in Mannheim statt. Eine vielerorts empfundene Radikalisierung der Sprache ist Thema dieses Kolloquiums und der Podiumsdiskussion ebenso wie die Frage danach, wie dieser Radikalisierung begegnet werden kann.

[weiterlesen]

Empfang für die GfdS im Wiesbadener Rathaus

Am Freitag, den 19. Oktober 2018 um 10.00 Uhr fand die 36. ordentliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) im Rathaus Wiesbaden statt. Die Niederschrift zu dieser Versammlung wird im Sprachdienst 1/19 veröffentlicht. Ein paar Eindrücke der Veranstaltung erhalten Sie bereits hier.

[weiterlesen]

Genus von »Front National« und Genuszuweisung bei Fremdwörtern

[F] Im Zuge der Berichterstattung zur Wahl in Frankreich wird immer wieder von der Partei »Front National« im Femininum gesprochen: die »Front National«, aber es sollte, dem französischen männlichen Genus le entsprechend, der heißen. Was ist nun richtig? Und nach welchem Prinzip wird Fremdwörtern im Deutschen ihr Genus zugewiesen?

[A] Bei dem genannten Beispiel die »Front National« überlagern sich zwei Dinge.

[weiterlesen]

6. Mediensprache-Wettbewerb 2018

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache veranstaltet das Wissenschaftsportal mediensprache.net zum sechsten Mal den Mediensprache-Wettbewerb. Das Thema: Nicknamen im Internet. Zu gewinnen gibt es einen Tolino, einen Fitnesstracker sowie das Buch zum Wettbewerb: „Nicknamen international“. Nehmen Sie am Wettbewerb teil und beweisen Sie, wie kreativ Sie mit Sprache umgehen können!

[weiterlesen]

Muttersprache 3/2018

Claudio Di Meola und Franca Ortu
Zwar als eigenständiger Konnektor: eine Analyse pressesprachlicher Beispiele

Alexander Horn
Sprachliche und visuelle Stereotype im Comic. ReProduktion, Reflexion und (sprach-)didaktische Konsequenzen

Věra Höppnerová
Interferenzfehler beim Erwerb von Wirtschaftsdeutsch

Qiang Zhu
»Er hat einen Lehrstuhl« vs. »Er ist Doktorandenbetreuer«. Eine kontrastive Untersuchung des Vorstellens von Referenten auf Wissenschaftskonferenzen in China und Deutschland

Dennis Nikolas Pauly
Quo vadis, Rechtschreibrat? Entscheidungen im Bereich der Fremdwortschreibung als Indikator für revisionistische Tendenzen?!

Rezensionen

[weiterlesen]