Der Sprachdienst

Unsere Zeitschrift Der Sprachdienst erscheint seit 1957 und wendet sich an ein breites sprachinteressiertes Publikum. Hierin veröffentlichen wir wissenschaftliche Beiträge zu allen Fragen der deutschen Gegenwartssprache, die in allgemein verständlicher Weise präsentiert werden.

Sie können die Zeitschrift abonnieren – als Mitglied der GfdS zu einem ermäßigten Preis – oder einzelne Ausgaben bestellen.

Wenn Sie nur einige Seiten bzw. einen bestimmten Artikel aus der Zeitschrift benötigen, können Sie hier Kopien bestellen.

Sprachdienst: Ab sofort auch als digitale Ausgabe

Die GfdS geht mit der Zeit: Auf vielfach geäußerten Wunsch werden wir unsere Zeitschrift Der Sprachdienst nun auch in digitaler Form anbieten. Wenn Sie unseren Sprachdienst regelmäßig lesen, haben Sie jetzt die Möglichkeit, umzusteigen und ihn in Zukunft elektronisch statt als Printausgabe zu beziehen.

Ihre Vorteile:

  • Sie haben mehr Platz im Bücherregal, ohne auf die gewohnten Inhalte verzichten zu müssen.
  • Bei Umstieg auf die elektronische Version dürfen Sie sich über ein kleines Präsent von der GfdS freuen.
  • Als Abonnent/-in oder Bezieher/-in von Einzelheften sparen Sie 10 % auf die digitale Ausgabe, zudem entfallen die Versandkosten.

Um auf die elektronische Version umzusteigen, füllen Sie einfach bis zum 31. Dezember 2019 dieses Formular aus.

Bei Abschluss eines neuen Abonnements oder Bestellung von Einzelheften haben Sie die Möglichkeit, zwischen digitaler und Printausgabe zu wählen. Hier können Sie ein Abonnement abschließen oder einzelne Hefte bestellen.

Thematische Schwerpunkte

Der Sprachdienst beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Sprachentwicklung, Sprachkritik, Grammatik, Stil, Terminologie, Wortgeschichte, Namenkunde (insbesondere Vor- und Familiennamen), Rechtschreibung und Zeichensetzung. Jedes Jahr werden auch die regelmäßigen Jahresrückblicke »Wort des Jahres« und »Die beliebtesten Vornamen« in dieser Zeitschrift veröffentlicht.

Neben den sprachwissenschaftlichen Beiträgen finden Sie in jedem Heft zudem:

In einigen Heften außerdem:

Aktuelles Heft: 5–6/2019

Annika Hauzel, Lutz Kuntzsch und Frauke Rüdebusch
Einblick in die Sprachberatung der GfdS

Sibylle Hallik
Die Sprachberatung des Redaktionsstabs der GfdS beim Deutschen Bundestag

Christophe Fricker und Cory Massaro
Citizens sind keine Bürger. Großbritannien ist tief gespalten und entfernt sich von Deutschland, wie sich nun auch sprachlich zeigen lässt

Rudolf Hoberg
Der Neger, das Fräulein und der Schwule. Über Tabuisierungen und Enttabuisierungen in der deutschen Gegenwartssprache

Wilhelm Schellenberg
Design – Designer – Bauhaus-Design. Über ein Jahrhundertwort und seinen Platz in der wegweisenden Kunstakademie der Moderne

Interview mit Elke Cezanne
Die Kommunikation zwischen Regierung und Öffentlichkeit

Fragen und Antworten

Buchbesprechung

Aus der GfdS

Zeit-Wort: E-Wörter

Preisaufgabe

Weitere Hefte