Sind Frauen anders krank? Über Sprache, Frauen und Medizin

Univ. Ass. MA Karoline Irschara, Innsbruck
Datum
10.03.2022
20:00 Uhr - 21:00 Uhr
Eine Veranstaltung von:


Auch in der Medizin geht nichts ohne Sprache: Wie ein Anamnesegespräch abläuft, in welcher Form Befunde verschriftlicht, Protokolle oder Ähnliches verfasst werden, all das ist entscheidend.

Ob es auf dieser sprachlichen Ebene von Medizin zu Unterschieden oder gar Diskriminierungen je nach Geschlecht kommt, ist ein Gegenstand der Sprachforschung.

Sind Befunde anders verfasst, je nachdem, ob es sich bei den Patient*innen um Männer oder Frauen handelt?

Zu dieser Frage forscht die aus Südtirol stammende Sprachwissenschaftlerin Karoline Irschara im Rahmen eines Projektes an der Universität Innsbruck. Analysiert werden dafür nicht weniger als 5 Millionen radiologische Befunde der Uniklinik. In ihrem Vortrag wird Karoline Irschara bisherige Ergebnisse der Studie vorstellen. Darüber hinaus wird sie allgemein berichten, was die Forschung über die Zusammenhänge zwischen Sprache, Geschlecht und Medizin herausgefunden hat.

 

Die Referentin ist Mitarbeiterin des Projektes MedCorpInn (www.medizinwort.at) an der Universität Innsbruck.

Für ihre Masterarbeit »Von Zystchen und gut 3 cm. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde« erhielt sie den GenderFem Preis 2018 sowie einen Förderpreis des Landesbeirates für Chancengleichheit der Autonomen Provinz Bozen.

 

Anmeldung erforderlich: online über www.tessmann.it, per Mail an sprache@kulturinstitut.org, oder telefonisch unter (Italien) 0471-313820

Sollte es dann nicht möglich sein, die Veranstaltung live mit Publikum durchzuführen, werden wir auf einen Zoom-Vortrag umplanen.

 

Zweigvorsitzende:

Monika Obrist
Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut
Schlernstraße 1
39100 Bozen/Italien
Tel. +39 0471 313820, Fax +39 0471 313888
E-Mail: sprache@kulturinstitut.org