Kurzbiografie Damaris Nübling


Download: Pressebild

1992–1998 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Vergleichende Germanische Philologie und Skandinavistik an der Universität Freiburg
1998 Habilitation (Venia: ›Germanische und Nordgermanische Philologie‹)
1998–2000 Hochschuldozentin für Germanistische und Skandinavistische Linguistik an der Universität Freiburg
seit 2000 C4-Professorin für »Historische Sprachwissenschaft des Deutschen« an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
2002 Lehrpreis der Universität Mainz
2004–2008 Mitglied im DFG-Fachkollegium Sprachwissenschaften
2005–2013 DFG-entsandtes Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission der Union der Akademien
2005–2015 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für deutsche Sprache (IDS) in Mannheim
2005–2015 DFG-Projekt (Langfristvorhaben) ›Deutscher Familiennamenatlas (DFA)‹
seit 2005 Mitherausgeberin der ›Beiträge zur Namenforschung (BNF)‹
Mitherausgeberin der Reihe ›Germanistische Linguistik‹ (Hildesheim: Olms)
seit 2010 Mitherausgeberin der ›Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB)‹
seit 2012 Akademieprojekt (Langfristvorhaben) ›Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands (DFD)‹
2013 Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz
2014 Konrad-Duden-Preis
seit 2015 Ordentliches Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur
seit 2015 Trinationales D-A-CH-Projekt (mit Fribourg/CH & Luxemburg) Das Anna und ihr Hund: Weibliche Rufnamen im Neutrum. Soziopragmatische vs. semantische Genuszuweisung in Dialekten des Deutschen und Luxemburgischen‹

Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte sind Sprachgeschichte/Sprachwandel, Genderlinguistik, Namenforschung.

Essays und Artikel