Muttersprache 1/2011

Güler, Gülten
Bewusstheit eigener Spracharbeit: Eine Seminarkonzeption für Wortschatzerwerb und -vermittlung in der fremdsprachlichen Lehrerbildung

Will man, dass Lehrerbildungskonzepte zukunftsorientiert den aktuellen Anforderungen globalisierender Gesellschaften entsprechen und vor allem der Lernerautonomie eine Priorität gewähren, dann bedarf es einer Revidierung traditioneller universitäterer Vermittlungsverfahren. Gehen (Fremdsprachen-)Lehramtsanwärter von eigenen biographischen Lernpositionen aus und reflektieren diese im Lichte jüngster wissenschaftlicher Befunde, gelangen sie zu einer bewusst entwickelten Vermittlungskompetenz. Wie dies im Bereich der Wortschatzarbeit im Fremdsprachenunterricht erfolgen kann und angehende Deutschlehrende in ihren Methodik- Seminaren diesbezügliche Wissensbestände und vermittllungstechnische Fertigkeiten erwerben können, wird im Rahmen dieses Beitrags versucht darzustellen. Ausgehend von eigenen »Wortschatzproblemen«, die reflektiert und mit wissenschaftlichen Theorien erläutert werden, ist es Aufgabe der Studierenden, die internalisierten Erfahrungen professionell in ihren Unterrichtsentwürfen widerzuspiegeln. Die selbsterarbeiteten Unterrichtsentwürfe gelten als Produkte des reflektierten Erfahrungslernens, während die zu erstellenden Forschungsberichte den lebenslangen Forschungsaspekt ihres Berufes hervorheben.

If teacher education programmes are to be compatible with the requirement of globalised society, and to emphasise teacher autonomy, traditional information transfer in higher education must be avoided. If student teachers learn to self-reflect about their own learning and they can learn how to analyse it from an academic point of view, they will be equipped with better teaching skills. In this context, the present study investigates the process of development of Turkish German student teachers’ vocabulary teaching skills in the German Teaching Methodology course. They were required to prepare student-centred lesson plan frameworks where they were asked to selfreflect about those hardships that they themselves had once encountered, and they were also expected to analyse these difficulties from an academic view point that they where presented with during the course. These frameworks are regarded as the products of consciously analysed self-experience outcomes. The course design aspires that in the long-run, teacher candidates will view these lesson plans as part of their teacher portfolios which is, in fact, a reminder and a symbol of research based life-long professional development tools.

Sakaguchi, Alicja
Warum werden heute Sakralia nicht mehr verstanden? Ein Beitrag zur religiösen (Fach-)Sprache

Es lässt sich feststellen, dass im abendländischen Kulturkreis Begriffsbilder, die das höchste Maß der menschlichen (Grenz-)Erfahrung, nämlich die mystische Erfahrung, betreffen, im allgemeinen Bewusstsein der Menschen nicht existieren. Sie betreffen den religiösen Diskurs in seiner tiefsten und reinsten Form. Die Sakralia sollen in diesem Aufsatz einer Analyse unterzogen werden und es soll die Frage nach der Verständlichkeit derartiger Sprachzeichen in heutiger Zeit gestellt werden. Oft werden irdische Realia und Sakralia miteinander verwechselt und vermischt. Das, was in unserer kommunikativen Praxis als heimisch und selbstverständlich erscheint, bedarf also einer Hinterfragung.

In occidental cultures conceptions of the deepest form of human experience, namely mystic experience, practically don‘t exist. Mystic experience concerns religious discourse in its profoundest form. An analysis of sacralia is the subject of this article, regarding the comprehensibility of such discourse in our time. So-called realia and sacralia tend to be confused or mixed up. What appears to be familar and obvious in our communication patterns should therefore be the subject of a closer observation.

Smailagić, Vedad
Die Besonderheiten im Gebrauch von sekundären Präpositionen

In diesem Text geht der Autor auf die Besonderheiten im Gebrauch von sekundären Präpositionen im Deutschen ein und erklärt zunächst den Unterschied im Gebrauch und in der Rektion zwischen den primären und sekundären Präpositionen, wobei er für den wichtigsten Unterschied den Unterschied in der klaren Semantik von sekundären Präpositionen hält. Ihre klare Semantik hält der Autor für die Ursache für jeden weiteren Unterschied und alle weiteren Eigenschaften von sekundären Präpositionen. Die Beschreibung ihrer Besonderheiten ist eine korpusbasierte und betrifft ihre Rektion, die Bedeutung des regierten Nomens, die Bedeutung von Bezugswörtern und den Unterschied im Gebrauch dieser Präpositionen und ihrer Konkurrenzformen.

In the given text the author addresses the issue of the peculiarities in the usage of secondary prepositions in the German language. He begins by explaining the difference in the usage and government of primary and secondary prepositions, whereby he considers the most important difference to be the clear semantics of secondary prepositions. Their clear semantics is considered by the author to be the cause of all further differences and all other characteristics of secondary prepositions. The description of their peculiarities is corpus-based and concerns their government, the meaning of the governed noun, the meaning of the antecedents, and the difference in the usage of these prepositions and their concurrent forms.

Zhao, Jin
Kulturalität als Textualitätsmerkmal

Texte sind nicht nur eine strukturelle und funktionale Einheit, sondern haben auch ein kulturelles Dasein. Im Beitrag wird Kulturalität als ein wichtiges Textualitätsmerkmal angesehen, indem ein Überblick über die Auseinandersetzungen mit der Kulturalität von Texten in verschiedenen Disziplinen gegeben und über die Beziehungen zwischen Kulturalität und anderen Textualitätsmerkmalen diskutiert wird. Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass bei der Erforschung der Kulturgebundenheit von Texten neben der sprachlichen auch auf die soziale, historische und mediale Dimension der Texte eingegangen werden sollte.

Texts do not only represent structural and functional units, but also have a cultural component. This article will focus on the cultural component as an important characteristic of textuality, giving an overview of discussions about the cultural component of texts in different scientific disciplines. The author claims that in addition to linguistic criteria, social, historical, and medial dimensions of texts should be the subject of further research.

Kostrzewa, Frank
Höflichkeit und Formen ihrer Markierung

Gegenstand des vorliegenden Beitrags sind die Formen der Höflichkeitsmarkierung im Koreanischen, Japanischen, Mongolischen, Englischen und Deutschen. Während sich das Koreanische und Japanische komplexer Honorativsysteme zur Markierung der Höflichkeit bedienen und zudem zwischen einer partner- und stoffbezogenen Höflichkeit differenzieren, fällt im Mongolischen (vgl. Ochirku 2008, 231) die Verwendung sogenannter Vorbitten als Einleitung von Bitten in Interrogativform auf. Im Englischen und Deutschen scheint die Kategorie der Höflichkeit vornehmlich mit der Direktheit bzw. Indirektheit der Kommunikation zu korrelieren. Dabei scheint ein allzu direkter Sprechakt Gefahr zu laufen, gegenüber dem Kommunikationspartner Respektlosigkeit und einen hohen Status- und Machtanspruch zu implizieren.

The following article focuses on markers of politeness in Korean, Japanese, Mongolian, English and German. Whereas the linguistic systems of Korean and Japanese make use of complex honorific systems in order to mark politeness, the Mongolian system is characterized by the use of introductory questions in the realization of requests (cf. Ochirku 2008, 31). In English and German, the category of politeness seems to correlate with the directness and indirectness of speech acts. Direct speech acts run the risk of implying disrespect and a high demand of status and power in relation to the communication partners.

Rezensionen

Es tut uns leid!

Noch sind die Inhalte dieser Ausgabe nicht kostenfrei auf unserer Homepage zu lesen. Wir ergänzen das Archiv der Muttersprache-Zeitschrift erst nach Ablauf einer Karenzzeit. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren zahlenden Abonennten, die die Qualität unserer Veröffentlichungen mit ihren Beiträgen sicherstellen.

Natürlich können Sie die Print-Ausgabe dieser Heftnummer direkt bei uns beziehen. Nutzen Sie dazu folgendes Formular:

Bestellung

Hier können Sie eine oder mehrere Ausgaben der Zeitschrift Muttersprache bequem online bestellen. Füllen Sie dazu das folgende Formular aus und geben Sie die gewünschten Heftnummern (durch ein Komma getrennt) in die entsprechende Zeile ein.

Möchten Sie mehrere Exemplare derselben Ausgabe bestellen, schreiben Sie einfach die gewünschte Anzahl in Klammern hinter die Heftnummer. Beispiel: 2/07, 4/08 (2), 1/09 (5)

Da wir Einzelhefte nur gegen Vorkasse liefern, teilen wir Ihnen nach Erhalt Ihrer Bestellung die Gesamtkosten (inklusive Versandkosten) und unsere Bankverbindung mit. Dabei erfahren Sie auch, ob die von Ihnen gewünschten Ausgaben noch lieferbar sind. Nach Zahlungseingang werden wir Ihnen die Hefte zuschicken.


FrauHerrohne Angabe









Ich bin zu einer Ermäßigung berechtigt und reiche Ihnen umgehend eine entsprechende gültige Bescheinigung per E-Mail oder per Post ein.
Ich bin Mitglied der GfdS und zahle einen ermäßigten Preis.


BanküberweisungPayPal (zzgl. 0,50 € Paypal-Gebühr)Kreditkarte**

  Hiermit bestelle ich die oben genannten Ausgaben der Zeitschrift Muttersprache kostenpflichtig. Die Hefte werden mir nach Überweisung des mitgeteilten Gesamtbetrags (inklusive Versandkosten) zugesendet. Die Bezugsbedingungen habe ich gelesen.* Hier geht es zu den Bezugsbedingungen.

  Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.* Hier geht es zur Datenschutzerklärung.


Bitte geben Sie die folgende Zei­chen­kom­bi­na­tion in das Textfeld ein.
captcha

* Pflichtfeld
** nur bei Zahlungen aus dem Ausland möglich; zzgl. einer Kreditkartengebühr, die wir Ihnen nach Bestellung mitteilen
1 Der ermäßigte Beitrag gilt für Rentner/-innen, Studierende, Schüler/-innen und Bedürftige, wenn uns jährlich unaufgefordert eine entsprechende Bescheinigung vorgelegt wird. Wenn Sie zu einer Ermäßigung berechtigt sind, reichen Sie die Bescheinigung bitte nach Absenden Ihrer Beitrittserklärung umgehend per E-Mail an sekr@gfds.de oder per Post ein.


FrauHerrohne Angabe








Wie möchten Sie Ihr Abonnement künftig zahlen?

BanküberweisungSEPA-LastschriftPayPal**Kreditkarte***


Ich bin zu einer Ermäßigung berechtigt und reiche Ihnen umgehend eine entsprechende gültige Bescheinigung per E-Mail oder per Post ein.
Ich bin Mitglied der GfdS und zahle einen ermäßigten Preis.

  Hiermit abonniere ich die Zeitschrift Muttersprache kostenpflichtig. Die Bezugsbedingungen habe ich gelesen.* Hier geht es zu den Bezugsbedingungen.

  Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.* Hier geht es zur Datenschutzerklärung.


Bitte geben Sie die folgende Zei­chen­kom­bi­na­tion in das Textfeld ein.
captcha

* Pflichtfeld
** zzgl. Paypal-Gebühr in Höhe von ca. 2,5 % der Gesamtkosten
*** nur bei Zahlungen aus dem Ausland möglich; zzgl. einer Kreditkartengebühr, die wir Ihnen nach Bestellung mitteilen (max. 5 €)
1 Der ermäßigte Beitrag gilt für Rentner/-innen, Studierende, Schüler/-innen und Bedürftige, wenn uns jährlich unaufgefordert eine entsprechende Bescheinigung vorgelegt wird. Wenn Sie zu einer Ermäßigung berechtigt sind, reichen Sie die Bescheinigung bitte nach Absenden Ihrer Beitrittserklärung umgehend per E-Mail an sekr@gfds.de oder per Post ein.

Bezugsbedingungen

Die Muttersprache erscheint in vier Ausgaben jährlich.

Ein Jahresabonnement umfasst alle vier Ausgaben und läuft zur Fortsetzung bis auf Widerruf, wenn Sie es nicht befristet bestellen. Sie können Ihr Abonnement nur zum Ablauf eines Jahres kündigen; die Kündigung muss bis zum 15. November des laufenden Jahres in unserer Geschäftsstelle eingegangen sein.

Die vollständigen Bezugsbedingungen können Sie hier nachlesen.

Ältere Jahrgänge der Muttersprache (1886 bis 1943 und 1949 bis 1989) sind nachgedruckt worden und zu beziehen über:

Schmidt Periodicals GmbH
83075 Bad Feilnbach
Tel. +49 (0)8064 221
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Preise

Die aktuellen Preise unserer Zeitschriften finden Sie hier. Für Studierende, Schüler/-innen und Bedürftige gilt eine Ermäßigung, wenn uns eine entsprechende gültige Bescheinigung vorgelegt wird.