Foto: Thomas Kathöfer (cc-by-sa)

Höflichkeitsforschung

Mit Unterstützung der GfdS findet vom 29.9. bis 1.10.2016 an der Bergischen Universität Wuppertal die Tagung »Sprachliche Höflichkeit: Historische, aktuelle und künftige Perspektiven« statt.

[weiterlesen]
© Thomas Reimer | fotolia.com

Kommentar

Frauke Petry will den Begriff völkisch positiv besetzen. Die Leugnung der Semantik von völkisch und die Idee, mittels Umdeutung das Völkische rehabilitieren und auf die politische Agenda setzen zu können, sieht die Gesellschaft für deutsche Sprache als bedenklich an.

[weiterlesen]
16-08-18 - checkmate-1511866 - pixabay_Startseite

Zeit-Wort

Zeit-Wort

Putsch

Ein Putsch hat die Türkei im Innersten erschüttert. Teile des türkischen Militärs hatten versucht, die türkische Regierung unter dem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem Ministerpräsidenten Binali Yıldırım zu stürzen. Erdoğan hatte daraufhin die zivile Bevölkerung zum Widerstand aufgerufen und forderte sie dazu auf, die von den Putschisten verhängte Ausgangssperre zu brechen. Nach einer Nacht voller Kämpfe mit vielen auch zivilen Opfern scheiterte der Putsch schließlich.

Aber ist es denn richtig, hier von einem Putsch zu sprechen? Wäre es nicht richtiger, es als Putschversuch zu bezeichnen, war der Putsch doch nicht erfolgreich?

[weiterlesen]
16-08-30 - gesture-422566_1280 - pixabay_Startseite

Frage der Woche

[F] Ein koreanischer Freund wollte wissen, was der Unterschied zwischen ‹V› und ‹F› sei. Nun frage ich mich, ob der Buchstabe ‹V› überhaupt eine Berechtigung in der deutschen Sprache hat. Oder gibt es Fälle, in denen er weder durch ein ‹W› noch durch ein ‹F› ersetzt werden kann?

[A] Um Ihre Frage zu beantworten, holen wir zunächst ein wenig weiter aus. Das ‹V› ist nach moderner Zählweise der 23. Buchstabe unseres Alphabets und wurde ursprünglich aus dem griechischen Alphabet entlehnt.

[weiterlesen]
16-08-19 - Buchgeschenk_Startseote

Buchgeschenk

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat der Mainzer Namenforschung fast 650 Namenbücher geschenkt. Im Zuge ihres Umzugs in neue Räumlichkeiten im vergangenen Herbst muss sich die GfdS von ca. 4000 Werken aus ihrer sprachwissenschaftlichen Fachbibliothek trennen. Mit dem Buchgeschenk an die Mainzer Namenforschung findet nun ein ganzes Fachgebiet der zum Verkauf stehenden Bücher eine neue Heimat: die Onomastik bzw. Namenforschung.

[weiterlesen]
15-09-24 - books-768426_1280 - pixabay_Startseite

Buchverkauf

Noch einmal hat sich die Liste der verkäuflichen Bücher beträchtlich erweitert: Über 4000 sprachwissenschaftliche Werke stehen nun zum Verkauf! Zwar liegt das neue Domizil der GfdS nach Ihrem Umzug im vergangenen Herbst nur wenige Meter von der alten Adresse entfernt, doch so kurz der Umzugsweg, so lang ist die Liste der Bücher, von denen wir uns dabei trennen müssen: Stöbern Sie in unseren Bücherlisten und sichern Sie sich alte und neue Schätze der Sprachwissenschaft!

[weiterlesen]
Medienpreisträger 2016

Medienpreis

Am 28. Mai 2016 wurden im Kurhaus Wiesbaden der Medienpreis für Sprachkultur, der Hans-Oelschläger-Preis sowie der Alexander-Rhomberg-Preis verleihen. Preisträger sind Dieter Hallervorden, Andreas Bourani, Peter Kloeppel und Dorothee Torebko. Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltung, klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und erhalten Sie einen Eindruck von der festlichen Verleihung.

[weiterlesen]
© Foto: Bundesregierung/Kugler

Digitale Medien

Welche Bedeutung hat die digitale Revolution für das Buch und den Kulturauftrag der Bundesregierung? Sollen digitale Medien in den Deutschunterricht integriert werden? Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters stellt sich den Fragen des Vorsitzenden der Gesellschaft für deutsche Sprache, Prof. Dr. Peter Schlobinski.

[weiterlesen]
Alle Neuigkeiten auf einen Blick

Nächste Termine

27.09.2016, 19:30 Uhr, Wiesbaden: Jupiter Lanmadousselo, Benin; Komi Amavi, Togo

Die Förderung und Pflege der deutschen Sprache in Afrika. Von der Märchenübersetzung bis zum Sprachunterricht

29.09.2016, 10:00 Uhr, Wuppertal: Dr. Jürgen Roth, Wuppertal

Kultur der (Un)Höflichkeit?

04.10.2016, 16:00 Uhr, Odense: Margit Breckle, Vaasa

Rollen- und Beziehungsgestaltung im professionellen Kontakt: Überlegungen am Beispiel eines deutsch-schwedischen Unternehmensgesprächs

04.10.2016, 20:00 Uhr, Würzburg: Lena Försch, Würzburg

Die Magie der spontanen Rede – die sprachlichen Herausforderungen beim Improvisationstheater

Alle Termine auf einen Blick