Ausgabe: Der Sprachdienst 6/2017

Woher stammt die Redewendung »Wo ein Wille ist, (da) ist auch ein Weg«?

[F] Woher stammt eigentlich die Redewendung »Wo ein Wille ist, (da) ist auch ein Weg«?

[A] Bei diesem Sprichwort kommt es zu einer großen Überraschung, denn wer hätte gedacht, dass es eine gar nicht besonders alte Lehnübersetzung aus dem Englischen ist? Es stand bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in keiner deutschen Sprichwörtersammlung, und selbst Karl Friedrich Wilhelm Wander hat es nicht in sein fünfbändiges Deutsches Sprichwörter-Lexikon (Leipzig: F. A. Brockhaus, 1867–1880. Nachdruck Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1964) aufgenommen. Immerhin aber steht es in Ida von Düringsfelds vergleichender Sammlung Das Sprichwort als Kosmopolit (3 Bde., Leipzig: Hermann Fries, 1866. Nachdruck hrsg. von Wolfgang Mieder. Hildesheim: Georg Olms, 2004, Bd. 2, S. 103), mit Hinweis darauf, dass es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen handelt: »Wo ein Wille ist, da ist ein Weg. (engl.)« Im Englischen hat George Herbert in seiner Sammlung Outlandish Proverbs (London: Humphrey Blunden, 1640, Nr. 730), zwar schon im 17. Jahrhundert das Sprichwort »To him that will, wais [ways] are not wanting [missing]« registriert, doch handelt es sich hier lediglich um einen Vorläufer für das Sprichwort »Where there is a will, there is a way«, das im Jahre 1822 in diesem Wortlaut zuerst auftritt; vgl. Jennifer Speake, The Oxford Dictionary of Proverbs (5. Aufl., Oxford: Oxford University Press, 2008, S. 346).

Lediglich dreißig Jahre später steht dann der bisher früheste Beleg für die deutsche Übersetzung in der bayerischen Gewerbzeitung (2, Nr. 26, 1852, S. 101): »Ein englisches Sprichwort sagt: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Sollte gerade hier [bei der Beschaffung von Geldmitteln zur Gewerbeunterstützung] bei ernstem Willen kein Weg offen stehen? Wir wollen sehen.« Hinzu kommt noch die folgende Miszelle aus Der Erzähler. Ein Unterhaltungsblatt für Jedermann (31, Nr. 33, 25. April 1866, S. 32):

In einer Leipziger Gesellschaft von sprachkundigen Herren und Damen wurde die Aufgabe gestellt, das englische Sprichwort: »where [there] is a will, there is a way« (wörtlich übersetzt: »wo ein Wille ist, da ist ein Weg«) und seinem Sinne nach dem Französischen: »vouloir c’est pouvoir « (d. h.: »Wollen ist Können« entsprechend) ohne Umschreibung in möglichst kurzem und kernhaftem Sprichwörter-Deutsch wiederzugeben. Eine Dame schlug vor: »Wolle nur mit ganzer Seele, daß zum Ziel der Weg nicht fehle« ein Herr: »Mit der wahren Energie findet man das Wo und Wie« ein anderer Herr: »Wo der Wille stark und fest, leicht ein Weg sich finden läßt« allein weder diese noch andere Uebersetzungsversuche wollten oder konnten genügen, und es machte schon die Ansicht sich geltend, so kurz wie im Englischen könne man sich im Deutschen niemals ausdrücken. Da lieferte eine Dame, die bis dahin scheinbar theilnahmslos dagesessen, einen schlagenden Beweis, daß auch in dieser Beziehung die deutsche Sprache es mit jeder andern aufnehme, denn sie gab das aus acht Sylben bestehende englische Sprichwort bei vertiefterem Sinne durch die nur drei Wörter mit zusammen sechs Sylben zählende unübertrefflich gelungene Uebersetzung wieder: »Willenskraft Wege schafft.«

Letzteres steht dann tatsächlich mit einem Beleg aus dem Jahre 1871 in Wanders Deutschem Sprichwörter-Lexikon (Bd. 5, Sp. 243). Doch man hätte sich gar nicht so sehr bemühen müssen, denn die ganz direkte Übersetzung des englischen Sprichwortes hat sich im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts im Deutschen etablieren können.

Antisprichwörter

Wo ein Wille ist, ist auch ein Abweg.
Hans Kudszus, Jaworte, Neinworte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1970, S. 61.

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Gebüsch.
Anonymer Spruch in Praline, Nr. 52 (20. Dezember 1972), S. 12.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Bett.
Frieder Stöckle, Ätsch ich lebe noch. Sprüche – Widersprüche. Stuttgart: Spectrum, 1982, S. 52.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Holzweg.
André Brie, Die Wahrheit lügt in der Mitte. Aphorismen. Berlin: Eulenspiegel Verlag, 1982, S. 8.

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Irrweg.
Bernd Thomsen (Hrsg.), Liebe die dunkelste Kneipe als den hellsten Arbeitsplatz. Neue Büro-Sprüche. München: Wilhelm Heyne, 1986, ohne Seitenangabe.

Wo ein Wille, da ist auch Widerstand.
Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger, »Der Wechsel allein ist das Beständige«. Zitate und Gedanken für innovative Führungskräfte. Weinheim: Wiley-VCH Verlag, 2002, S. 359.

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Schleichweg.
Gerhard Uhlenbruck, Sprüche. Gedankensprünge von Mensch zu Mensch. Bochum: Norbert Brockmeyer, 2011, S. 50.

Doch 1870 scheint man sich immer noch daran zu erinnern, dass es sich hier um ein Lehnsprichwort aus dem Englischen handelt: »Die praktischen und thatkräftigen Engländer haben ein Sprichwort, das lauetet: ›Wo ein Wille ist, da findet sich auch ein Weg‹ (where there is a will, there is a way)«; vgl. Evangelisches Missions-Magazin (14, Heft 2, 1870, S. 51). Neun Jahre später wird immer noch auf den englischen Ursprung des Sprichwortes hingewiesen, doch ohne das Sprichwort auf Englisch zu zitieren: »Dann wird auch in dieser Sache [Colonialpolitik] das gute englische Sprüchwort wahr werden, und wo ein Wille ist, auch ein Weg sein«; vgl. Deutsche Volkswirthschaftliche Monatshefte (4, Heft 4, 1879, S. 16). Danach aber ist von der englischen Herkunft keine Rede mehr, wie etwa: »Wenn es uns gelingt, in dem deutschen Volk den Willen zu wecken, diesem Übel [dem Branntweinhandel] ein Ende zu machen, dann haben wir viel gewonnen. Denn nicht nur ist, wo ein Wille ist, auch ein Weg, sondern auch, wo ein Unwille, Widerwille ist, da findet sich immer ein Ausweg, gerechten Forderungen auszuweichen«; vgl. Allgemeine Missions-Zeitschrift (13, 1886, S. 29). Und hier nun noch ein Beleg von 1887, wo das lehnübersetzte Sprichwort zweifelsohne als deutsches Sprichwort auftritt: »Wo ein Wille ist, ist ein Weg, sagt das Sprichwort; und hier liegt der Weg klar vor Augen, auf dem die moderne Bühne wieder werden kann, was ihr einzig Bedeutung gibt: Spiegel und Chronik des Zeitalters«; vgl. Die Nation (4, 1887, S. 540).

Der Beleg von 1886 nähert sich mit den Begriffen »Unwille« und »Widerwille « schon fast den modernen Antisprichwörtern, die gängige Sprichwörter parodierend in Frage stellen. Dazu sei gleich ein sprichwörtlicher Aphorismus in der Form eines Antisprichwortes zitiert: »Wo ein Wille ist, ist auch ein Unwille «; vgl. Werner Mitsch, Spinnen, die nicht spinnen, spinnen. Sprüche. Nichts als Sprüche. (Stuttgart: Heinz und Margarete Letsch, 1978, S. 92). Nebenstehend finden sich einige weitere Antisprichwörter, die den zweiten Teil des bekannten Sprichwortes variieren.

Diese Belegkette ließe sich leicht um weitere Texte fortsetzen, doch auch sie würden lediglich unterstützen, was sowieso als einwandfrei bewiesen gilt. Das ursprünglich englische Sprichwort ist längst zu einem deutschen Sprichwort geworden, das zu den populärsten Volksweisheiten der deutschen Sprache gehört. Dieser hohe Bekanntheitsgrad und das wiederholte Auftreten des Sprichwortes machen solche Antisprichwörter schließlich erst möglich. Ob deutsche Sprachteilnehmer das Sprichwort nun in seinem traditionellen Wortlaut oder innovativen Manipulationen zitieren, werden sie sich seines fremdsprachlichen Ursprungs und recht jungen Alters wohl kaum bewusst sein.

Wolfgang Mieder
University of Vermont