Vornamen der Woche: Marie und Maria

© Frauke Rüdebusch

Herkunft und Bedeutung

Bei Marie handelt es sich um die bekannteste Variante des Namens Maria. Dieser Name stellt eine griechische und lateinische Form des hebräischen Namens Mirjam bzw. Marjam dar. Bis heute ist nicht sicher geklärt, was dieser Name bedeutet. Folgende Ansätze gibt es aktuell: ›Bitternis‹, ›Sorge‹, ›die Beleibte (sic!)‹, ›die Geliebte‹, ›die Geliebte Gottes‹, ›fruchtbar sein‹, ›schenken‹, ›Gottesgeschenk‹.

Beliebtheit

Im Mittelalter wurde der Name aus Ehrfurcht vor der Gottesmutter nur vereinzelt vergeben, der erste urkundliche Beleg stammt aus dem 10. Jahrhundert. Ab dem 16. Jahrhundert verlor man die religiöse Scheu und der Name wurde häufiger, dabei in der Variante Maria vorwiegend in katholischen, als Marie eher in protestantischen Kreisen. Einen regelrechten Boom erlebte der Name im 18. Jahrhundert, und es kann mit Recht behauptet werden, dass Marie/Maria der am weitesten verbreitete Vorname aller Zeiten ist. Nachdem beide Varianten einige Jahrzehnte seltener vergeben wurden, sind sie seit den 1990er Jahren wieder äußerst beliebt: Derzeit steht Marie auf Platz 1 der beliebtesten Mädchennamen, Maria belegt Platz 3.

Aktuelle Verbreitung in Deutschland

Je dunkler das Rot, desto höher die Platzierung innerhalb der Top Ten in den einzelnen Bundesländern. In den grau gefärbten Gebieten steht der Name nicht unter den Top Ten.

Bekannte Namensträger/-innen

Marie Curie, Physikerin
Marie Luise Kaschnitz, Schriftstellerin
Marie Bäumer, Schauspielerin

Maria Stuart, Königin von Schottland und Frankreich
Maria Callas, Opernsängerin
Maria Furtwängler, Schauspielerin

Erich Maria Remarque, Schriftsteller
Rainer Maria Rilke, Dichter
Christoph Maria Herbst, Schauspieler

Namenstag

12. September: Mariä Namen, ein Fest zu Ehren des Heiligen Namens Mariens, das von der katholischen Kirche begangen wird.

Von Maria abgeleitete Namen

Maike
Marion
Mareike
Marieke
Mia
Marietta
Marisa
Maureen
Maya
Mieke
Mascha
Meryem

Kurioses

Bei Doppelnamen (Bindestrichnamen) stehen beide Varianten äußerst hoch im Kurs: Mehr als ein Drittel der 2018 vergebenen Doppelnamen (Namensformen [= Types], nicht Einzelzählungen [= Tokens]) wiesen als ersten oder – deutlich häufiger – als zweiten Bestandteil Marie oder Maria auf: Anna-Maria, Lisa-Marie, Mia-Marie, Marie-Luise, Marie-Sophie etc.

Als Zweitnamen sind beide Namen um einiges beliebter denn als Erstnamen: Auf der Erstnamenliste belegt Marie derzeit Platz 12, Maria Platz 34. Bei den Zweitnamen ist Marie wie auf der Gesamtliste der beliebteste Name, Maria belegt hier ebenfalls Platz 3.

Maria ist der einzige rein weibliche Name, der seit dem 18. Jahrhundert auch für Jungen vergeben werden kann – allerdings nicht als erster Name und nur zusammen mit einem rein männlichen Vornamen.

Weitere Informationen

… zu den Namen Marie und Marie teilen wir Ihnen gern unter der Nummer unserer Vornamenberatung mit: 09001 888 128 (1,86 €/Min.).

Vornamenurkunde

Sie können zu diesen und unzähligen weiteren Namen eine individualisierte Vornamenurkunde bestellen, bei der Sie die Rahmenfarbe und ein Datum festlegen können, das auf der Urkunde erscheint. Der Namensträger oder die Namensträgerin hat mehr als einen Namen? Kein Problem, auf der Urkunde finden alle Namen Platz.

Zu diesen Namen bieten wir auch eine vergünstigte, nicht individualisierbare Vornamenurkunde an, die Sie als PDF zum Selbstausdrucken erhalten.

Näheres zu unseren Urkunden sowie eine Beispielurkunde finden Sie hier.