Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12. April 2017

Ausführliche Auswertung: Die beliebtesten Vornamen 2016

© highwaystarz – Fotolia.com

Die Top Ten 2016

In Klammern die Vorjahresplatzierung. Die Prozentzahlen beziehen sich auf jeweils alle Vornameneintragungen für Mädchen bzw. Jungen.

Mädchen

%

Jungen

%

1. Marie/Mari (2)

2,77

1. Elias (3)

1,42

2. Sophie/Sofie (1)

2,77

2. Alexander (2)

1,41

3. Sophia/Sofia (3)

1,78

3. Maximilian (1)

1,39

4. Maria (4)

1,63

4. Paul (4)

1,36

5. Emma (6)

1,31

5. Leon/Léon (5)

1,16

6. Emilia (8)

1,29

6. Louis/Luis (6)

1,14

7. Mia (5)

1,24

7. Ben (7)

1,13

8. Anna (9)

1,20

8. Jonas (10)

1,11

9. Hannah/Hanna (7)

1,19

9. Noah/Noa (9)

1,10

10. Johanna (10)

1,02

10. Luca/Luka (8)

1,04

Da die Gesellschaft für deutsche Sprache in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert, veröffentlichen wir erstmals und einmalig mehr als die häufigsten 10 Namen: Hier können Sie die Liste der beliebtesten 35 Mädchen- und Jungennamen 2016 abrufen!

Modifizierte Listen der Erst- und Zweitnamen

Da die Liste der GfdS zuvor nicht zwischen Erst- und Zweitnamen unterschieden hat, wird seit der Liste für das Jahr 2013 eine Modifizierung der Gesamtliste vorgenommen, indem auf der Grundlage einiger detaillierterer Standesamtsdaten festgestellt wird, welche Namen eher als Erst- und welche als Folgenamen vergeben werden.

Beliebteste Erstnamen

Mädchen

Gesamtliste

Vorjahr

1

Sophia/Sofia

3

4

2

Emma

5

2

3

Hanna/Hannah

9

3

4

Mia

7

1

5

Emilia

6

6

6

Anna

8

5

7

Mila

15

7

8

Lea/Leah

16

8

9

Lena

14

10

10

Marie

1

11

11

Lina

13

9

12

Leonie

18

17

13

Johanna

10

14

14

Luisa/Louisa

11

19

15

Sarah/Sara

24

18

Jungen

Gesamtliste

Vorjahr

1

Jonas

8

1

2

Elias

1

8

3

Ben

7

3

4

Leon/Léon

5

5

5

Luca/Luka

10

4

6

Noah/Noa

9

10

7

Paul

4

11

8

Louis/Luis

6

6

9

Lukas/Lucas

11

7

10

Finn/Fynn

13

13

11

Maximilian

3

2

12

Felix

12

9

13

Jacob/Jakob

14

12

14

David

16

17

15

Henry/Henri

15

15

Beliebteste Zweitnamen

Hinweis zum jeweils angegebenen Verhältnis zwischen Erst- und Zweitname (EN:ZN): Wurde der Name Sophie 100-mal als Erstname vergeben, wurde er zudem 393-mal als Zweitname eingetragen. Wurde der Name Johanna dagegen 100-mal als Erstname gewählt, wurde er daneben 87-mal als Zweitname eingetragen.

Mädchen

Gesamtliste

Vorjahr

EN:ZN

1

Sophie/Sofie

2

1

1:6,06

2

Marie

1

2

1:2,97

3

Maria

4

3

1:5,27

4

Elisabeth

23

10

1:4,83

5

Sophia/Sofia

3

4

1:0,42

6

Emilia

6

7

1:0,63

7

Katharina/Catharina

25

11

1:3,33

8

Anna

8

12

1:0,64

9

Charlotte

12

7

1:0,80

10

Luise/Louise

22

5

1:1,46

11

Johanna

10

6

1:0,69

12

Luisa/Louisa

11

9

1:0,68

13

Victoria/Viktoria

29

13

1:1,33

14

Magdalena

47

29

1:3,00

15

Franziska

63

44

1:10,00

Jungen

Gesamtliste

Vorjahr

EN:ZN

1

Alexander

2

1

1:1,44

2

Maximilian

3

4

1:0,85

3

Paul

4

2

1:0,74

4

Karl/Carl

21

5

1:2,00

5

Elias

1

3

1:0,47

6

Louis/Luis

6

7

1:0,48

7

Johannes

28

9

1:1,50

8

Michael

29

6

1:1,40

9

Christian/Kristian

47

20

1:3,33

10

Noah/Noa

9

12

1:0,39

11

Leon/Léon

5

11

1:0,34

12

Emil

17

13

1:0,56

13

Sebastian

48

31

1:2,50

14

Anton

18

26

1:0,55

15

Felix

12

24

1:0,39

Liste der türkisch-arabischen Vornamen

Wie schon im vergangenen Jahr haben wir auch für 2016 die derzeit in der Türkei beliebtesten Namen den türkisch-arabischen Namen auf unserer Vornamenliste gegenübergestellt (in Klammern die Platzierung auf unserer Gesamtliste):

Mädchen Türkei

Mädchen Deutschland

Jungen Türkei

Jungen Deutschland

1. Zeynep (128)

Elif (75)

1. Yusuf (116)

Mohammed (26)

2. Elif (75)

Layla/Leyla (76)

2. Eymen (203)

Ali (60)

3. Hiranur (597)

Nur/Nour (105)

3. Ömer (178)

Yusuf (116)

4. Defne (247) (4)

Amira (114)

4. Mustafa (176)

Malik (122)

5. Miray (184)

Aliyah (124)

5. Miraç (336)

Can (128)

6. Azra (213)

Zeynep (128)

6. Berat (294)

Ilyas (127)

7. Zehra (266)

Amina (129)

7. Ahmet (138)

Ahmet (138)

8. Ecrin (443)

Meryem (147)

8. Hamza (154)

Emir (139)

9. Nehir (934)

Medina (152)

9. Mehmet (216)

Amir (154)

10. Eylül (495)

Aylin (154)

10. Emir (141)

Hamza (154)

Quelle der türkischen Namen: Innenministerium der Republik Türkei

Regionen im Vergleich

Ein Vergleich der Regionen Nord, Süd, Ost und West zeigt, dass es in Abhängigkeit davon bei beiden Geschlechtern signifikante Unterschiede in der Reihenfolge der Beliebtheit gibt, was mit regionalspezifischen Faktoren wie Religion – zum Beispiel mehr christliche und biblische Namen im Süden –, Tradition, Geschichte oder Brauchtum begründet werden kann.

Nord umfasst den Postleitzahlbereich 16000 bis 29999: Dies sind Schleswig-Holstein, das nördliche Niedersachsen (nördlich von Hannover, Hannover ausgeschlossen), Mecklenburg-Vorpommern, das nördliche Brandenburg (nördlich von Berlin) und ein kleiner Teil Sachsen-Anhalts.

Süd umfasst den Postleitzahlbereich 70000 bis 94999: Dies sind der südliche Teil von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg ohne die Regionen Heidelberg und Mannheim, der Großteil von Bayern, dabei jedoch nicht die Kreise Würzburg, Bamberg, Hof, Aschaffenburg.

Ost soll für die neuen Bundesländer stehen, West dementsprechend für die alten Bundesländer.

Verschiedene Schreibvarianten eines Namens (z. B. Katharina, Katarina, Catarina, Catharina) wurden in den Tabellen zusammengefasst. Die Zahl in Klammern ist der Rang aus dem Jahr 2014. Hervorgehoben sind jene Namen, die nur in einer der jeweils beiden Vergleichstabellen vertreten sind.

Die Prozentzahlen beziehen sich auf jeweils alle Vornameneintragungen für Mädchen bzw. Jungen. Die hervorgehobenen Namen finden sich jeweils nicht in der Vergleichsliste.

Mädchen

Nord (Mädchen)

%

Süd (Mädchen)

%

1. Sophie/Sofie (1)

3,06

1. Marie (2)

3,15

2. Marie (2)

2,81

2. Sophie/Sofie (1)

2,91

3. Emma (4)

1,41

3. Maria (4)

2,49

4. Sophia/Sofia (6)

1,34

4. Sophia/Sofia (3)

2,36

5. Mia (3)

1,29

5. Anna (5)

1,71

6. Hannah/Hanna (5)

1,19

6. Emma (6)

1,45

7. Emilia (9)

1,11

7. Emilia (8)

1,38

8. Charlotte (8)

1,06

8. Mia (7)

1,26

9. Maria (10)

1,04

9. Hannah/Hanna (9)

1,25

10. Mila (11)

0,98

10. Luisa/Louisa (11)

1,21

Ost (Mädchen)

%

West(Mädchen)

%

1. Sophie/Sofie (1)

2,37

1. Marie (2)

2,88

2. Marie (2)

2,29

2. Sophie/Sofie (1)

2,85

3. Charlotte (3)

1,53

3. Sophia/Sofia (3)

1,90

4. Emma (4)

1,32

4. Maria (4)

1,78

5. Hanna/Hannah (5)

1,29

5. Emilia (7)

1,31

6. Sophia/Sofia (7)

1,26

6. Emma (6)

1,31

7. Mia (6)

1,25

7. Anna (8)

1,24

8. Emilia (9)

1,17

8. Mia (5)

1,24

9. Johanna (8)

1,04

9. Hannah/Hanna (9)

1,17

10. Anna 10)

1,02

10. Luisa/Louisa (11)

1,06

Jungen

Nord (Jungen)

%

Süd (Jungen)

%

1. Paul (2)

1,30

1. Maximilian (1)

1,30

2. Finn/Fynn (5)

1,29

2. Elias (3)

1,29

3. Elias (1)

1,28

3. Alexander (2)

1,28

4. Ben (8)

1,23

4. Lukas/Lucas (4)

1,23

5. Alexander (3)

1,21

5. Paul (5)

1,21

6. Luca/Luka (4)

1,09

6. Leon (6)

1,09

7. Jonas (12)

1,00

7. Louis/Luis (8)

1,00

8. Louis/Luis (6)

1,00

8. Felix (7)

1,00

9. Leon (7)

0,99

9. Jonas (11)

0,99

10. Noah (10)

0,97

10. David (12)

0,96

Ost (Jungen)

%

West (Jungen)

%

1. Paul (1)

1,52

1. Maximilian (1)

1,50

2. Alexander (2)

1,31

2. Elias (3)

1,48

3. Oskar/Oscar (3)

1,29

3. Alexander (2)

1,43

4. Karl/Carl (9)

1,22

4. Paul (4)

1,33

5. Emil (5)

1,19

5. Leon (5)

1,20

6. Elias (8)

1,17

6. Noah (8)

1,16

7. Ben (7)

1,15

7. Louis/Luis (6)

1,15

8. Luca/Luka (4)

1,11

8. Jonas (9)

1,14

9. Finn/Fynn (6)

1,09

9. Ben (7)

1,12

10. Louis/Luis (10)

1,02

10. Lukas/Lucas (11)

1,10

Bundesländer im Vergleich

Folgende Übersichtskarte weist die jeweils drei beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den einzelnen Bundesländern aus. (Klick auf die Karte für größere Darstellung.)

WoGi – Fotolia.com; Bearbeitung: GfdS

WoGi – Fotolia.com; Bearbeitung: GfdS

Deutschsprachige Länder im Vergleich

Auf der folgenden Karte sehen Sie die Unterschiede zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein (Vergleichswerte aus 2015; in Klammern die Vorjahresplatzierung1; bei Liechtenstein fehlt diese Angabe aufgrund der geringen Vergabezahlen. Klick auf die Karte zur größeren Darstellung.)

Vergleich D-A-Ch-Li - 2016

Quellen:
Österreich: Statistik Austria; Deutschsprachige Schweiz: Bundesamt für Statistik; Liechtenstein: Landesverwaltung Fürstentum Liechtenstein

Weitere Statistik

Insgesamt erfasste Namen (Token)

Mädchen: 511.818 (48,9 %)
Jungen: 535.897 (51,1 %)
Gesamt: 1.047.715

Insgesamt erfasste Namensformen (unterschiedliche Namen, Types)

Mädchen: 34.224 (51,0 %)
Jungen: 32.855 (49,0 %)
Gesamt: 67.079

Insgesamt einmal vergebene Namensformen (Types)

Mädchen: 22.897 (66,9 % aller Mädchen-Types)
Jungen: 22.056 (67,1 % aller Jungen-Types)
Gesamt: 44.953 (67,0 % aller Types)

Insgesamt mehrmals vergebene Namensformen (Types)

Mädchen: 11.327 (33,1 % aller Mädchen-Types)
Jungen: 10.799 (32,9 % aller Jungen-Types)
Gesamt: 22.126 (33,0 % aller Types)

Durchschnittliche Vergabeanzahl (Tokens) pro Namensform (Type)

Mädchenamen: 15,0-mal
Jungennamen: 16,3-mal
Gesamt: 15,6-mal

Durchschnittliche Namenszahl pro Kind

Gesamt: 1,42

Anteil

Kinder mit einem Namen: 61,6 %
Kinder mit zwei Namen: 35,1 %
Kinder mit drei Namen: 3,1 %
Kinder mit mehr als drei Namen: 0,3 %

Anteil der 10 beliebtesten Namen an allen erfassten Vornamen

Mädchen: 82.925 (16,2 %)
Jungen: 65.801 (12,3 %)
Zusammen: 148.726 (14,2%)

Anteil der 30 beliebtesten Namen an allen erfassten Vornamen

Mädchen: 158.077 (30,9 %)
Jungen: 145.395 (27,1 %)
Zusammen: 303.472 (29,0 %)

Anteil der 100 beliebtesten Namen an allen erfassten Vornamen

Mädchen: 266.001 (52,0 %)
Jungen: 272.721 (50,9 %)
Zusammen: 538.722 (51,4 %)

Anteil der 200 beliebtesten Namen an allen erfassten Vornamen

Mädchen: 319.952 (62,5 %)
Jungen: 343.155 (64,0 %)
Zusammen: 663.107 (63,3 %)


1 Die hier angegebenen Vorjahreswerte Österreichs stimmen nicht mit den im letzten Jahr von uns publizierten Zahlen überein, da der Liste in diesem Jahr erstmals eine neue Methode zugrunde gelegt wurde. Diese wurde rückwirkend auch auf die früheren Jahrgänge angewendet, daher übernehmen wir hier die überarbeiteten Vergleichswerte des Vorjahres.