Ausgabe: Der Sprachdienst 2/2013

Distributiver Singular: Subjekt im Plural, Bezugswort im Singular

[F] Im Kollegenkreis haben wir über einen Satz diskutiert, der uns instinktiv zwar korrekt erscheint, aber warum dies so ist, können wir uns nicht erklären. Es handelt sich um einen Satz von der Art In der Kälte bekamen viele Wartende eine rote Nase. Oder ist es nur korrekt zu sagen In der Kälte bekamen viele Wartende rote Nasen?

[A] Sätze dieser Art kommen nicht selten vor und oft wurden wir schon gefragt, weshalb denn in solchen Kontexten trotz des Subjekts im Plural (viele Wartende) trotzdem das sich darauf beziehende Objekt im Singular stehen kann, wenn doch, da jeder der Wartenden eine Nase hat, entsprechend viele dieser Nasen rot werden. Es handelt sich hierbei um den sogenannten einteilenden bzw. distributiven Singular. So ist es möglich, den Satz auch folgendermaßen zu formulieren: In der Kälte bekamen viele Wartende jeweils eine rote Nase, die als Objekt fungierende singuläre Entität wird sozusagen auf die als Subjekt fungierenden Entitäten »verteilt«. Zwar ist es nicht falsch, den Plural zu verwenden, doch – wenn dies anatomisch auch ausgeschlossen sein mag – wäre es bei dem Satz In der Kälte bekamen viele Wartende rote Nasen theoretisch möglich zu verstehen, dass viele Wartende jeweils mehrere Nasen haben, die alle rot wurden.

In einigen Fällen kann hingegen nicht immer differenziert werden, ob nur jeweils eine oder jeweils mehrere Entitäten gemeint sind: Alle hoben die Hand vs. Alle hoben die Hände, Die Antragsteller werden gebeten, das ausgefüllte Formular rechtzeitig einzureichen vs. Die Antragsteller werden gebeten, die ausgefüllten Formulare rechtzeitig einzureichen. In diesen Fällen empfiehlt es sich besonders, den Singular zu verwenden, wenn jeweils nur eine Hand bzw. ein Formular gemeint ist, den Plural hingegen dann, wenn jeweils beide Hände bzw. mehrere Formulare gemeint sind. (Vgl. Duden. »Richtiges und gutes Deutsch«, 7. Aufl., Mannheim 2011.)