Ausgabe: Der Sprachdienst 4-5/2013

Kann jedermann durch Mensch ersetzt werden?

[F] Mir liegt ein Text vor, den ich geschlechtergerecht formulieren möchte. Ein Satz darin lautet: »Jedermann kann sich bei seinem Anliegen auf diese Entscheidung berufen.« Ich störe mich an »jedermann« und möchte den Satz deshalb wie folgt formulieren: »Jeder Mensch kann sich bei ihrem oder seinem Anliegen auf diese Entscheidung berufen.« Ist das so korrekt?

[A] Das Wort jedermann durch »jeder Mensch« zu ersetzen, ist aus sprachlicher Sicht zunächst einmal unproblematisch; bei Mensch handelt es sich um ein geschlechtsneutrales Wort, mit dem weibliche und männliche Personen jedweden Alters gemeint sind. Problematisch ist jedoch, dass Sie im Folgenden die Paarform des Possessivpronomens (»ihrem oder seinem«) verwenden: Sie verwechseln hier das grammatische Geschlecht (Genus) und das biologische/natürliche Geschlecht (Sexus). Das grammatische Geschlecht von Mensch ist maskulinum (»der Mensch«) und es ist das grammatische Geschlecht, das für den Rückbezug auf das Wort entscheidend ist: Beim Rückbezug auf ein maskulines Substantiv ist dementsprechend die männliche Form des Possessivpronomens zu verwenden, auch wenn mit dem Substantiv Frauen und Männer bezeichnet werden. Entsprechend müssten Sie ausschließlich die feminine Form des Possessivpronomens wählen, wenn Sie das geschlechtsneutrale Wort Person verwendeten, dessen grammatisches Geschlecht femininum ist (»die Person «). Der Satz lautete dann: »Jede Person kann sich bei ihrem Anliegen auf diese Entscheidung berufen.«