Neuigkeiten

Muttersprache 3/2020

Philip C. Vergeiner
Normvorstellungen zur Sprachwahl in der Hochschullehre. Eine qualitative und quantitative Untersuchung am Beispiel der Universität Salzburg

Jun He
Eine sprachenpolitische und vergleichende Betrachtung der deutschen Sprache in Japan, Korea und China. Geschichtlicher Überblick, Gegenwartssituation und Zukunftsperspektive

Oksana Khrystenko
Zur Reflexivität kollektiven Lachverhaltens in kommunikativen Praktiken im Dienste der Männlichkeitskonstruktion

Nikolina Miletić
Niveaudifferenzierte Sprichwörter als Brücke bei der interlingualen Vermittlung im DaF-Unterricht

Rezensionen

[weiterlesen]

Butterkäse, Grippeimpfung, Schornstein: Intransparente Komposita

Auf den ersten Blick haben die Wörter Butterkäse, Grippeimpfung und Schornstein nichts gemeinsam. Aber sie teilen etwas: ihre Intransparenz. Butterkäse ist kein Käse aus Butter, bei einer Grippeimpfung wird keine Grippe injiziert[1] und bei Schornstein ist Stein isolierbar, was die Frage aufwirft, was ein Schorn sei. Diese Unmotiviertheit hat unterschiedliche Ursachen: Beim Käse ist es …

[weiterlesen]

Die Maske

Das könnte der Titel eines Films sein – und war es tatsächlich auch schon. Doch damit wird sich der folgende Text nicht beschäftigen, sondern vielmehr mit einem neuen Phänomen unseres Alltags, das für den einen oder die andere auch etwas Unwirkliches haben mag. Natürlich ist die Rede von der Mund-Nase-Bedeckung, die in Corona-Zeiten zu unserem öffentlichen Erscheinungsbild gehört und gehören sollte.

[weiterlesen]

Vorname der Woche: Lea, Leah

Als biblischer Name ist Lea(h) schon sehr lange bei uns bekannt. Zwar wurde er schon in der frühen Neuzeit vergeben, aber so richtig beliebt ist er erst seit wenigen Jahrzehnten. Wie der Name gedeutet werden kann und wo er heute ganz besonders beliebt ist, haben wir in unserer Rubrik »Vorname der Woche« zusammengestellt.

[weiterlesen]

Unterschied zwischen unterjährig und unterjährlich

[F] In unserem Amt werden Statistiken monatlich, vierteljährlich, jährlich und auch mehrjährlich durchgeführt. Wie aber muss es heißen, wenn man sagen will, dass sich die Erhebung nach einer Zeitspanne unter einem Jahr wiederholt? Ich meine, es müsste unterjährlich heißen. Das geht mir aber schwer über die Lippen, ich würde lieber unterjährig sagen. Wie ist es korrekt?

[A] Die Frage hat uns einige Zeit beschäftigt, weil hier mehrere Fakten und Fristen in Wörtern zusammengefügt werden sollen, dies aber nicht recht glückt bzw. erklärbar ist.

[weiterlesen]

Vorname der Woche: Jakob/Jacob

Der Name Jakob bzw. Jacob stammt schon aus der Bibel und ist seit über einem Jahrtausend auch hierzulande gebräuchlich, doch erst seit einigen Jahren gehört er zu den beliebtesten Namen für Neugeborene. Darüber, was er bedeutet und in welchen Varianten er sich in der Welt verbreitet habt, berichten wir hier.

[weiterlesen]

… Gendersternchen

Ein roter Asterisk auf grauem Beton

Das Gendersternchen – auch Genderstern oder Genderstar genannt – ist eine Variante der geschlechtergerechten oder genderneutralen Sprache. Es wird derzeit in der Alltagssprache immer häufiger verwendet und zugleich scharf kritisiert. Die GfdS rät aus sprachwissenschaftlicher Sicht von der Verwendung dieser Formen geschlechtergerechter und genderneutraler Sprache ab. Dies hat verschiedene Gründe.

[weiterlesen]

Wie lautet das Genus von Rückgrat?

[F] Immer wieder stolpere ich über den Begriff das Rückgrat. Wieso steht das Wort im Neutrum und nicht im Maskulinum so wie auch der Grat? Müsste es nicht eigentlich auch der Rückgrat heißen? Oder geht das Rückgrat auf ein ganz anderes Wort zurück?

[A] Die Frage nach dem korrekten Artikel zu Rückgrat scheint berechtigt, gilt doch in der deutschen Sprache das »Kopfrechtsprinzip«, bei dem sich das Genus nach dem Basiswort richtet.

[weiterlesen]